Rumänien nimmt Verhandlungen über OECD-Beitritt auf

Die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) wird nun damit beginnen, einen Fahrplan für den Beitritt Rumäniens zu erstellen. Voraussetzung dafür ist, dass Rumänien sich den Werten, der Vision und den Prioritäten der internationalen Organisation anschließt. [Shutterstock / 360b]

Die rumänische Regierung begrüßte die Entscheidung des OECD-Rates, 18 Jahre nach der Kandidatur Rumäniens Beitrittsverhandlungen aufzunehmen.

„Die OECD-Mitgliedschaft wird das internationale Profil Rumäniens stärken und den Zugang zu den Fachkenntnissen einer internationalen Organisation gewährleisten, die für die Qualität ihrer Wirtschaftsstudien und ihrer Bewertungen der öffentlichen Politiken geschätzt wird“, erklärte die Regierung in einer Stellungnahme.

Die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) wird nun damit beginnen, einen Fahrplan für den Beitritt Rumäniens zu erstellen. Voraussetzung dafür ist, dass Rumänien sich den Werten, der Vision und den Prioritäten der internationalen Organisation anschließt.

„Ich begrüße die heutige Entscheidung der OECD, Beitrittsverhandlungen mit Rumänien aufzunehmen. Ich danke (Generalsekretär) Mathias Cormann und den Mitgliedstaaten für ihre Unterstützung der rumänischen Kandidatur! Wir sind weiterhin entschlossen, das Ziel der OECD-Mitgliedschaft mit Energie und Entschlossenheit zu verfolgen“, schrieb Präsident Klaus Iohannis in einem Tweet.

Die OECD plant auch die Aufnahme offener Beitrittsgespräche mit Argentinien, Brasilien, Bulgarien, Kroatien und Peru, so die Organisation.

Der Verhandlungsprozess umfasst eine strenge und umfassende Bewertung der Angleichung des Kandidatenlandes an die OECD-Standards, -Politiken und -Praktiken durch mehr als 20 technische Ausschüsse.

Im Anschluss an diese Überprüfungen kann die Organisation Änderungen an den Rechtsvorschriften, der Politik und den Praktiken der Beitrittskandidaten in vielen Bereichen verlangen. Zu diesen Bereichen gehören unter anderem der Freihandel, Investitionen, die öffentliche Verwaltung, Integrität und Korruptionsbekämpfung, aber auch Klimamaßnahmen und Umweltschutz.

„Es gibt keine Frist für den Abschluss der Beitrittsprozesse. Das Ergebnis und der Zeitplan hängen von der Fähigkeit der einzelnen Kandidatenländer ab, sich an die Standards und bewährten Praktiken der Organisation anzupassen. Sobald alle technischen Ausschüsse ihre Überprüfungen abgeschlossen haben, muss eine endgültige Entscheidung durch Einstimmigkeit aller OECD-Mitgliedsländer im OECD-Rat getroffen werden“, so die Organisation in ihrer Erklärung.

Subscribe to our newsletters

Subscribe