Niederlande wollen Dijsselbloem als neuen IWF-Chef durchsetzen

Der frühere Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem. [EPA-EFE/OLIVIER HOSLET]

Die niederländische Regierung will den früheren Finanzminister und Chef der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem, laut „Süddeutscher Zeitung“ zum Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) wählen lassen. Nach Informationen der Zeitung (Dienstagsausgabe) versucht Den Haag derzeit, eine Mehrheit unter den europäischen Staaten für Dijsselbloem als Nachfolger der Französin Christine Lagarde zu organisieren, die an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) rücken soll.

Dem Vernehmen nach stehen die Regierungen in Berlin und Paris der Idee aufgeschlossen gegenüber, eine offizielle Stellungnahme gab es jedoch nicht, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ weiter. Ohne die Zustimmung dieser zwei zentralen EU-Staaten hätte ein Kandidat wahrscheinlich wenig Chancen.

Seit Jahren drängen die wirtschaftlich immer bedeutender werdenden Schwellenländer darauf, auch einmal den Chefposten des Währungsfonds zu besetzen. Doch die Europäer weisen die Forderung der Schwellenländer zurück.

Die unkonventionelle Wahl

Die IWF-Direktorin hat allerdings ein für den EZB-Spitzenjob untypisches Profil und keine Erfahrung als Bankerin.

 

„Es ist ein europäischer Anspruch, wieder den Präsidenten des IWF zu benennen“, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel vor einigen Tagen in Berlin. Die Europäer dürften sich auch diesmal durchsetzen, denn ihnen springt offenbar US-Präsident Donald Trump bei. Er will den Einfluss der Schwellenländer, vor allem Chinas, in der Organisation mit 189 Ländern begrenzen.

Die Personalie Dijsselbloem soll dem Bericht zufolge auf dem Treffen der G7-Staaten in dieser Woche in Paris weiter abgestimmt werden. Der frühere niederländische Finanzminister hatte von Januar 2013 bis Anfang 2018 die Treffen der Euro-Staaten geleitet und diese damit durch mehrere Jahre der Finanz- und Schuldenkrise geführt. Neben Dijsselbloem werden derzeit insgesamt noch fünf weitere Kandidaten genannt.

IWF-Nachfolge für Lagarde gesucht

Die derzeitige IWF-Chefin Christine Lagarde soll nach dem Willen der EU-Staatschefs in Zukunft die Europäische Zentralbank leiten. Traditionell wird der IWF von einem Europäer geleitet – bleibt das so?

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.