Nafta: Kanada lehnt US-Forderungen weiterhin ab

Lange hatte Kanada das zwischen den USA und Mexiko ausgehandelte Abkommen abgelehnt. [Neil Hall/ epa]

Die Verhandlungen zwischen den USA und Kanada über dessen erneuten Beitritt zum Nafta-Abkommen sind in der Schlußphase, eine Deadline ist auf nächsten Freitag angesetzt. Doch noch gibt es Unstimmigkeiten.

Die kanadische Chefunterhändlerin, Außenministerin Chrystia Freeland, sagte in Washington, noch seien die Differenzen zwischen beiden Ländern zur Überarbeitung des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens (Nafta) aber nicht überwunden. Sie werde nur dann eine neue Vereinbarung eingehen, wenn diese gut für Kanada sei. Der kanadische Regierungschef Justin Trudeau sagte, er wisse, dass die USA wollten, dass sein Land die Unterstützung für kanadische Milchbauern aufgebe. “Aber wir haben nicht vor, das zu tun.”

Beide Länder streiten seit Monaten über das Nafta-Abkommen und verhandeln seit vier Tagen intensiv über einen Kompromiss. Er soll an die Stelle des bisherigen Nafta-Pakts zwischen Kanada, den USA und Mexiko treten. Mit Mexiko haben sich die USA bereits auf ein vorläufiges Abkommen geeinigt. Für einen Deal mit Kanada hat US-Präsident Donald Trump eine Frist bis Freitag dieser Woche gesetzt.

Merkel: EU braucht mehr Freihandel mit Südamerika

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt auf mehr Freihandel zwischen der Europäischen Union und südamerikanischen Staaten.

Die Zeitung “Globe and Mail” berichtete unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen, die kanadische Regierung befürchte, die Frist könne womöglich nicht eingehalten werden. Auch Trump hatte in einem Interview erklärt, Kanada werde schon noch einen neuen Deal eingehen. “Das kann am Freitag sein oder auch innerhalb eines bestimmten Zeitraums.” Eine Sprecherin des Weißen Hauses sagte, die Delegationen arbeiteten an einer Lösung, die für beide Seiten gut sei.

Der kanadischen “Globe and Mail” zufolge hat Freeland Zugeständnisse bei den Hilfen für Milchbauern angeboten, wenn dafür ein bestimmter Mechanismus zum Umgang mit Streitthemen beim Handel, wie es ihn im Nafta-Abkommen gibt, beibehalten wird. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lightizer habe das aber abgelehnt.

Trump fordert Änderungen an dem Nafta-Abkommen, weil er sein Land benachteiligt sieht. Der US-Präsident ist auch mit China und der EU im Streit über Handelsfragen.

Weitere Informationen

Mexiko und USA legen Nafta-Neufassung vor

Eine "Katastrophe für die USA" hatte Donald Trump das Nafta Abkommen mit Mexiko einst genannt. Nun wurde es neu überarbeitet. Wird sich auch Kanada wieder anschließen?

Erste Runde der Nafta-Neuverhandlungen

Die USA, Kanada und Mexiko haben die erste Runde der Neuverhandlungen des Nafta-Abkommen beendet.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 9 Uhr Newsletter.