Mehrwertsteuerbetrug kostet Europa 160 Milliarden Euro

Mehrwertsteuerbetrug kostet Deutschland 23,5 Milliarden Euro. Foto: dpa

Die „Mehrwertsteuer-Lücke“ kostet Deutschland 23,5 Milliarden Euro im Jahr – und auch Europa verliert dadurch enorme Summen. EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici macht nun Druck.

Wegen Mehrwertsteuerbetrugs hat Deutschland im Jahr 2014 knapp 23,5 Milliarden Euro weniger eingenommen als dem Staat zugestanden hätte. EU-weit lag die sogenannte „Mehrwertsteuer-Lücke“ bei 159,5 Milliarden Euro, wie die EU-Kommission in Brüssel mitteilte. Das waren 2,5 Milliarden Euro weniger als 2013 – die Kommission äußerte sich dennoch unzufrieden.

„Unseren Mitgliedstaaten entgehen Mehrwertsteuereinnahmen in zweistelliger Milliardenhöhe, das können wir nicht hinnehmen“, erklärte Wirtschafts- und
Steuerkommissar Pierre Moscovici. Er appellierte an die Mitgliedstaaten, „sich nun rasch auf ein endgültiges, betrugssicheres EU-Mehrwertsteuersystem“ zu einigen. Die EU-Kommission hatte im April Vorschläge dazu veröffentlicht.

Prozentual gesehen lag Deutschland mit zehn Prozent entgangener Mehrwertsteuer leicht unter dem Durchschnittswert aller EU-Länder. Spitzenreiter war Rumänien, wo dem Staat knapp 38 Prozent der Steuer durch Betrug oder nicht effiziente Eintreibung entgingen. Am wenigsten Verlust mit nur 1,2 Prozent gab es in Schweden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe