Londoner Börse schafft Basis für Fusion mit Deutscher Börse

Die Börse ist mit den politischen Entwicklungen in Südeuropa nicht unzufrieden. [Foto: Jochen Zick/action press]

Die Londoner Börse (LSE) schafft eine wichtige Voraussetzung für den Zusammenschluss mit der Deutschen Börse.

Die LSE verkauft ihre Tochter Clearnet für 510 Millionen Euro an die Mehrländerbörse Euronext, wie die Unternehmen am Dienstag mitteilten. Eine wesentliche Bedingung für die Transaktion sei der Abschluss der Fusion zwischen LSE und Deutscher Börse. Die Nachrichtenagentur Reuters hatte bereits vor Weihnachten über exklusive Gespräche der LSE mit der Euronext berichtet.

Mit dem Verkauf des französischen Abwicklungshauses Clearnet will die LSE zum einen Bedenken der EU-Wettbewerbshüter gegen die gut 25 Milliarden Euro schwere Fusion mit der Deutschen Börse ausräumen. Zum anderen soll auch Frankreich milde gestimmt werden. Das Land fürchtet einen übermächtigen Konzern, der einen Großteil der Finanzmarkt-Infrastruktur in Europa kontrollieren und die Euronext dadurch an den Rand drücken könnte.

Clearinghäuser springen ein, wenn am billionenschweren Derivatemarkt ein Handelspartner ausfällt. So sollen Transparenz und Sicherheit des Finanzsystems erhöht werden.

 

Deutsche Börse setzt auf grünes Licht der EU für Mega-Fusion

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter setzt auf eine Zustimmung der EU-Kommission zur geplanten Mega-Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

Europas Aktienbörsen fallen wieder ins Sommerloch

Die wieder zunehmenden Spekulationen auf eine US-Zinserhöhung noch im laufenden Jahr hat die Finanzmärkte beunruhigt.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN