Klimaschützer fordern mehr Engagement der EZB gegen den Klimawandel

Aktivisten des Koala Kollektivs brachten vor der EZB-Zentrale Frankfurt am Main symbolisch einen Eisberg per Flammenwerfer zum Schmelzen. [Koala Kollektiv]

Klimaschützer haben die Europäische Zentralbank (EZB) für die Klimakrise mitverantwortlich gemacht und sie aufgefordert, sich ökologischer auszurichten.

Die EZB solle bis zum 11. März erklären, „wie uns bis wann“ sie „ihre gesamte Geldpolitik und Bankenaufsicht in Einklang mit dem 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens bringen wird“, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Brief an Notenbank-Chefin Christine Lagarde und ihren EZB-Rat.

Initiator des Schreibens ist das Frankfurter Koala Kollektiv, eine Gruppe von Klimaaktivisten. Zu den Unterzeichnern zählen Organisationen wie Greenpeace, Fridays for Future, Attac und Extinction Rebellion. Die Aktivisten begleiteten ihre Forderungen am Mittwoch mit einer Protestaktion in der Nähe des EZB-Sitzes in Frankfurt am Main, wo sie symbolisch einen Eisberg per Flammenwerfer zum Schmelzen brachten.

Soziale Konditionalität in der Landwirtschaft? NGOs dafür, Staaten dagegen

Die Debatte über die Aufnahme von Arbeiterrechten in die Gemeinsame Agrarpolitik hat eine neue Wendung genommen: In einem Brief sprechen sich mehr als 300 Organisationen für eine „sozialpolitische Konditionalität“ aus. Die Nationalstaaten sind dagegen.

Die Klimaschützer kritisierten, die EZB berücksichtige weder bei ihren Anleihekäufen, noch bei der Refinanzierung und der Aufsicht von Privatbanken bislang Klimaschutzziele oder Klimarisiken. Die Zentralbank könne „mit ihrer Steuerungs- und Investitionsmacht den sozial-ökologischen Wandel vorantreiben“, heißt es in dem offenen Brief weiter. Doch durch die Finanzierung von Unternehmen, die fossile Brennstoffe fördern, trage sie stattdessen „zur Zerstörung unserer Lebensgrundlagen bei“.

Das Koala Kollektiv verwies hier auf die Mineralölkonzerne Shell und Total. Insgesamt würden 63 Prozent des EZB-Anleiheprogramms CSPP zum Kauf von Unternehmensanleihen für „zukunftsfeindliche Industrien“ aufgewendet.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde hatte das Thema Umwelt gleich nach ihrem Amtsbeginn vor gut einem Jahr auf die Agenda gehoben und setzt sich seitdem für grüne Anleihen und eine nachhaltigere Strategie der Zentralbank ein. Konkrete Maßnahmen folgten bislang aber kaum.

EFRE in Stuttgart: Cluster-Initiativen für grünen und digitalen Wandel

Unternehmerische Zusammenarbeit und ein Schub für die industrielle Innovation im Zuge des grünen und digitalen Wandels: als Vorreiter in Sachen Clusterpolitik betreibt Baden-Württemberg seit 2014 in Stuttgart eine „ClusterAgentur“.

Ende Januar kündigte die EZB die Einrichtung eines Zentrums für Klimawandel an, das noch „im frühen 2021“ die Arbeit der Zentralbank zu Klimathemen bündeln und leiten solle. Ziel sei es, zunehmend auch für die Geldpolitik wichtige Klima-Abwägungen „endgültig in die Geschäftsroutine der EZB einzubeziehen“. Die Arbeit des rund zehnköpfigen Expertenteams soll laut EZB in drei Jahren beurteilt werden.

Das sei deutlich zu spät für die notwendige Kursänderung, befand eine Sprecherin des Koala Kollektivs: „Die Zeit drängt. Wir rasen auf humanitäre Katastrophen zu.“ Die Klimaaktivisten betonten in ihrem Schreiben; die EZB könne ihre „Untätigkeit“ nicht länger „hinter dem Mandat der Preisstabilität verstecken“.

Subscribe to our newsletters

Subscribe