Kleiner Durchbruch im Ryanair-Tarifkonflikt

Verdi verhandelt mir Ryanair über die Arbeitsbedingungen des Kabinenpersonals. [EPA/WULF PFEIFFER]

Der irische Billigflieger Ryanair und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi haben sich im Streit um einen Tarifvertrag für Flugbegleiter eine „Vorvereinbarung zu einem Tarifvertrag“ geeinigt.

Das teilte am Donnerstag die Diensteistungsgewerkschaft Verdi mit, die in Deutschland einen Großteil des Kabinenpersonals vertritt. Einer Verdi-Sprecherin zufolge vereinbarten die Tarifparteien wichtige „Eckpunkte“ wie die Anwendung des deutschen Arbeitsrechts, Verbesserungen der Arbeitsbedingungen und Gehaltserhöhungen sowohl für die festangestellten Kabinenbeschäftigten als auch für Leiharbeitnehmer.

Die Vereinbarung werde gegenwärtig mit den Verdi-Mitgliedern bei Ryanair diskutiert. Daher werde eine Entscheidung erst nach Befragung der Mitglieder am 13. November erfolgen, erklärte die Gewerkschaft. Mit der Vereinbarung könnten erstmals Absicherungen bei Versetzungen, Abfindungen und Wiedereinstellungen in einem Sozialplan geregelt werden. Problematisch ist laut Gewerkschaft nach wie vor, dass Ryanair keine Betriebsräte zulasse.

Verdi verhandelt seit fast einem Jahr mit Ryanair. Die Gewerkschaft rief ihre Mitglieder bislang zweimal zum Warnstreik auf. Bei den Ausständen, an denen europaweit Flugpersonal teilnahm, fielen jeweils hunderte Flüge aus. Das Unternehmen reagierte rabiat mit Kündigungsdrohungen und Stationsschließungen.

„Die Arbeitnehmerfreizügigkeit darf nicht zu Ausbeutung führen“

Die Kommission will eine EU-Arbeitsbehörde aufbauen und damit zu einer besseren Koordination der nationalen Behörden beitragen. Bei Arbeitnehmervertretern stößt der Vorschlag auf offene Ohren. EURACTIV sprach mit Annelie Buntenbach.

Neben den Flugbegleitern ringen derzeit auch die Piloten mit dem Billigflieger um einen Tarifvertrag. Sie sind in Deutschland in der Vereinigung Cockpit organisiert. Nach monatelangen zermürbenden und stockenden Verhandlungen fordern die Piloten, das Management der Airline auszutauschen, da mit den gegenwärtigen Gesprächspartnern keine tragbare Einigung zu erzielen sei.

Unterdessen teilte Ryanair mit, dass die Mehrheit der italienischen Flugbegleiter einer Tarifvereinbarung zwischen der Airline und den drei größten Gewerkschaften zugestimmt habe. Dadurch sollen die in Italien stationierten Crew-Mitglieder über die nächsten drei Jahre mehr Gehalt bekommen. Das Unternehmen habe außerdem Anerkennungsvereinbarungen mit einer griechischen und einer schwedischen Flugbegleiter-Gewerkschaft unterzeichnet.

Weitere Informationen

Ryanair – Der endlose Arbeitskampf

Seit über 30 Jahre gilt Ryanair als gewerkschaftsfrei. Doch seit Monaten tobt ein heftiger Arbeitskampf. Piloten und Flugbegleiter machen mobil, die Airline reagiert mit Standortschließungen. Wie geht es weiter?

Streik bei Ryanair - schon wieder

Der irische Billigflieger Ryanair annulliert an diesem Freitag wegen Streiks in mehreren Ländern insgesamt 190 Flüge. Betroffen seien 30.000 Kunden.

Ryanair: Einigung mit Pilotengewerkschaft in Irland

Der Billigflieger Ryanair hat sich im Tarifstreit mit seinen Piloten in Irland geeinigt. Details sind noch nicht bekannt. Ob damit auch in anderen Ländern ein Durchbruch bevorsteht, ist unklar.

Ryanair treibt Konflikt mit Piloten auf die Spitze

Das Ryanair-Management will seine Drohung wahr machen: Auf die jüngsten Streiks reagiert man mit Standortschließungen, statt mit Tarifverhandlungen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe