EZB-Chefvolkswirt für staatliche Banken-Hilfen in Krise

Die italienische Bank Monte dei Paschi di Siena ist eine der ältesten der Welt. [Foto: Shutterstock]

„Eine staatliche Rettung ist nicht ganz ausgeschlossen“: EZB-Chefvolkswirt Peter Praet erteilt staatlichen Hilfen für Banken im Krisenfall keine pauschale Absage.

Solche steuerlichen Rettungsschirme seien notwendig, um Vertrauen in die Stabilität des Finanzsektors sicher zu stellen, sagte der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB), Peter Praet am Dienstag auf einer Veranstaltung in Rom laut Redetext. „Selbst Banken mit guter Kapitalausstattung können Opfer von Stürmen und Ansteckungen werden“, so Praet. Die Existenz solcher Schirme bedeute aber nicht, dass Steuerzahler am Ende die Rechnung für gescheiterte Geldhäuser zu zahlen hätten.

Zunächst müssten nach den neuen europäischen Regeln Aktionäre und Gläubiger für Verluste bei Banken in Schieflage aufkommen, sagte der oberste Ökonom der Europäischen Zentralbank (EZB). „Das bedeutet aber nicht, dass eine staatliche Rettung ganz ausgeschlossen ist“, sagte Praet. So seien die neuen Abwicklungsregeln für strauchelnde Institute ausreichend flexibel, um mit außergewöhnlichen Situationen umzugehen. In diesen könnten auch öffentliche Gelder erforderlich sein, um das Bankensystem zu stabilisieren.

EZB-Chefvolkswirt für staatliche Banken-Hilfen in Krise

„Eine staatliche Rettung ist nicht ganz ausgeschlossen“: EZB-Chefvolkswirt Peter Praet erteilt staatlichen Hilfen für Banken im Krisenfall keine pauschale Absage.

Zuletzt waren erhebliche Zweifel an der Umsetzung der neuen Bankenabwicklungsregeln aufgekommen, die bei Instituten in Schieflage vorsehen, dass als erstes Aktionäre und Gläubiger zur Kasse gebeten werden („Bail in“) und nicht die Steuerzahler.

So beschloss die italienische Regierung kürzlich, die Krisenbank Monte dei Paschi di Siena mit staatlichen Finanzspritzen im Milliarden-Volumen zu retten. Italien stützt sich dabei auf eine Ausnahmeklausel in den neuen Regeln.

"Staatliche Hilfe würde die Deutsche Bank letztlich in den Ruin treiben"

Die Deutsche Bank ist eine der großen Investmentbanken Europas - und in der Krise. Ihr Zusammenbruch würde wohl zu einer neuen Finanzkrise führen, meint Finanzexperte Michael Schröder im Interview mit EURACTIV.de. Öffentliche Hilfen hält er jedoch für falsch.

Monte dei Paschi: Jede Baustelle in Italien ist eine Baustelle Europas

Das ohnehin überschuldete Italien wird seine drittgrößte Bank mit staatlichen Geldern stützen. Doch ob die Summe von 20 Milliarden Euro reicht, ist fraglich. Antworten auf die drängendsten Fragen von EURACTIVs Medienpartner „WirtschaftsWoche“.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.