Europäische Investitionsbank: „Gas ist vorbei“

"Um es milde auszudrücken: Gas ist vorbei," so EIB-Chef Werner Hoyer. [OLIVIER HOSLET / EPA]

Europa muss anerkennen, dass seine Zukunft nicht mehr in den fossilen Brennstoffen liegt, betonte der Präsident der Europäischen Investitionsbank gestern bei der Präsentation der Geschäftsergebnisse für das Jahr 2020.

„Um es milde auszudrücken: Gas ist vorbei,“ sagte Werner Hoyer am Mittwoch auf einer Pressekonferenz. „Das markiert eine eindeutige Abkehr von der Vergangenheit. Aber ohne den Ausstieg aus der ungebremsten Nutzung fossiler Brennstoffe werden wir die Klimaziele nicht erreichen können.“

Zur Erinnerung: Die EU will bis 2050 Netto-Null-Emissionen erreichen und wird voraussichtlich ein neues CO2-Reduktionsziel von minus 55 Prozent bis 2030 beschließen. Die Nutzung von Erdgas bleibt dabei eine gewisse Grauzone: Die Europäische Kommission geht davon aus, dass Gas nach wie vor benötigt wird, um den stark von Kohle abhängigen EU-Mitgliedsstaaten die Energiewende zu erleichtern.

Die Europäische Investitionsbank – nächster Schritt hin zur Klimabank Europas?

Die Europäische Investitionsbank will ab 2022 als weltweit größte öffentliche Förderbank keine fossilen Energieprojekte mehr finanzieren. Das hat vor allem eine wichtige Signalwirkung an die europäischen Finanzmärkte – ein Kommentar.

Im Rahmen ihrer 2020 veröffentlichten Klimabank-Roadmap plant die EIB ihrerseits, künftig 50 Prozent ihrer Finanzierungsaktivitäten für Projekte zur Förderung von Klima- und Umweltverträglichkeit einzusetzen. Bis 2030 soll so eine Billion Euro für grüne Finanzierungen bereitgestellt werden. Außerdem wolle man sicherstellen, dass in Zukunft alle Aktivitäten mit dem Pariser Abkommen in Einklang stehen.

Gas wird im Rahmen der Klima-Roadmap der EIB daher nur noch begrenzt unterstützt. Lediglich Kraftwerke, die weniger als 250 Gramm CO2 pro Kilowattstunde ausstoßen, sind derzeit nach den Regeln der Bank förderfähig. Die EIB will ihre „Dekarbonisierungspolitik“ fortsetzen, indem sie alle Finanzierungen für fossile Brennstoffe vor Ende dieses Jahres auslaufen lässt.

Stattdessen werden mehr Finanzmittel in Energieeffizienzprojekte, Projekte für erneuerbare Energien, grüne Innovationen und Forschung fließen, erklärte Hoyer.

Die Roadmap skizziert des Weiteren die Absicht der EU-Bank, sowohl „grünen Wasserstoff“ – erzeugt aus erneuerbarem Strom – als auch sogenannten „CO2-armen Wasserstoff“ zu unterstützen, der entweder aus Atomkraft oder Erdgas mit CO2-Abscheidungstechnologie hergestellt werden kann.

Noch mehr tun

Während die EIB ihre finanzielle Unterstützung für fossile Brennstoffe bis zum Ende des Jahres beenden will, müsse allerdings noch mehr getan werden, damit sie tatsächlich „die Klimabank der EU“ wird, so CEE Bankwatch, ein Netzwerk aus Umwelt-NGOs, die in Mittel- und Osteuropa tätig sind.

„Im Verkehrssektor könnte die EIB künftig beispielsweise immer noch Autobahnen und Schnellstraßen fördern – und das zu einer Zeit, in der Privatfahrzeuge mit Verbrennungsmotoren dringend eingeschränkt und nicht mehr gefördert werden sollten,“ sagt Anna Roggenbuck, Policy Officer bei CEE Bankwatch.

EIB beschließt Ausstieg aus Förderung von Erdgasprojekten

Umweltschützer haben den Beschluss der Europäischen Investitionsbank (EIB) begrüßt, Infrastrukturprojekte im Bereich Erdgas künftig nicht mehr zu fördern. Bis zuletzt hatte Unstimmigkeit zwischen den deutschen Ministerien geherrscht.

Roggenbuck kritisiert außerdem, die EIB-Roadmap enthalte keinerlei Leitlinien für die Auswahl vertrauenswürdiger Kunden und Finanzvermittler. Eine frühere Bankwatch-Analyse habe gezeigt, dass die EIB zwischen 2013 und 2019 insgesamt 4,7 Milliarden Euro an öffentlichen EU-Geldern an Unternehmen mit hohem Kohleanteil in der Strom- und Wärmeerzeugung vergeben hatte.

„Dieses politische Schlupfloch muss geschlossen werden, um sicherzustellen, dass die EIB nicht länger die Klimakrise finanziert, und sei es auch nur indirekt,“ fordert Roggenbuck.

Klimafreundliche Finanzierungen

2020 war ein „schwieriges und entscheidendes“ Jahr, fasste Hoyer bei der gestrigen Präsentation zusammen. So war ursprünglich der Brexit als größtes Problem im Jahr 2020 erwartet worden. Stattdessen habe aber vor allem die Coronavirus-Pandemie die Bank in ihrem Bestreben, „Europas Klimabank“ zu werden, stark gefordert.

Trotzdem sei der Anteil der Klima- und Umweltfinanzierungen von 34 auf 40 Prozent des Gesamtvolumens der EIB gestiegen. Die Bank scheint somit auf gutem Weg, ihr Ziel von 50 Prozent zu erreichen.

Studie: Öl, Gas und Kohle könnten weltweit zwei Drittel ihres Wertes verlieren

Das Geschäft mit Öl-, Gas- und Kohle wird zunehmend unrentabel und könnte in den kommenden 50 Jahren rund zwei Drittel seines Wertes einbüßen, wie der britischer Think Tank Carbon Tracker errechnet hat.

„Wir haben eine beispiellose Wirkung auf das Klima erzielt und die Basis für einiges mehr bereitet. Aber das Risiko eines Aufschwungs, der das Klima und die Umwelt vernachlässigt, bleibt,“ warnte Hoyer. „Der Kampf gegen den Klimawandel kann nicht warten, bis die Pandemie vorbei ist. Die COVID-Krise ist kein Grund, um aufzuhören, die riesigen Klima- und Umweltherausforderungen anzugehen, vor denen die Menschheit steht.“

Die EIB warnt weiter, es gebe eine wachsende Investitionslücke, die die Ambitionen der EU für einen „grünen Wirtschaftsaufschwung“ bedrohe. Laut einem Bericht, der heute veröffentlicht werden soll, erwarten tatsächlich rund 45 Prozent der EU-Unternehmen, dass sie ihre Investitionen aufgrund der Pandemie reduzieren werden (müssen).

Hoyer dazu: „Die Europäische Union läuft Gefahr, im globalen Wettbewerb an Boden zu verlieren, wenn sie nicht mehr Geld für Innovationen mobilisiert.“

[Bearbeitet von Frédéric Simon und Tim Steins]

Die Europäische Zentralbank muss gegen den Klimawandel aktiv werden

Am morgigen Donnerstag tritt der Regierungsrat der Europäischen Zentralbank zusammen. In einem Schreiben rufen französische Politikerinnen und Politiker die EZB auf, Klima- und Umwelt-Thematiken künftig verstärkt im Blick zu haben.

Sefcovic: EU muss bei Rohstoffen "viel strategischer" agieren

Die Europäische Union kann ohne wichtige Rohstoffe wie Lithium und Seltene Erden keine Klimaneutralität erreichen, sagt Kommissionsvizepräsident Maroš Šefčovič. Die Union müsse daher „viel strategischer“ in den Beziehungen mit den Lieferländern sein.

Der grüne Investitionsplan wird zum Impuls für das Wirtschaftswachstum

Die Coronavirus-Pandemie zwang die Entscheidungsträger, ihre Sichtweise auf die Wirtschaft zu ändern und sich an die neue Normalität anzupassen. In diesem beispiellosen Moment schlägt Polens Regierung Lösungen vor, die einen neuen Entwicklungsimpuls auslösen werden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe