EU-Abgeordnete fordern Rücktritt von Eurogruppen-Chef Dijsselbloem

Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem.

Mehrere EU-Abgeordnete haben den wegen umstrittener Äußerungen in die Kritik geratenen Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem zum Rücktritt aufgefordert. Dijsselbloem hatte zuvor eine Einladung des Parlaments zu einer Debatte über das Griechenland-Hilfsprogramm ausgeschlagen.

Dijsselbloem sei rechenschaftspflichtig gegenüber den Repräsentanten von Staaten, die von den Maßnahmen der Eurogruppe betroffen seien, bemängelten die Abgeordneten gestern einer Mitteilung des Parlaments zufolge. Parlamentspräsident Antonio Tajani sagte, er werde Dijsselbloem einen formalen Protestbrief schicken.

Der Niederländer, der den Treffen der Finanzminister der Eurozone vorsteht, hatte vor zwei Wochen in einem Zeitungsinterview gesagt, die europäischen Krisenländer hätten auch Pflichten, wenn sie die Solidarität der nördlichen Euro-Staaten einforderten. „Ich kann nicht mein ganzes Geld für Schnaps und Frauen ausgeben und anschließend Sie um ihre Unterstützung bitten.“

Dijsselbloem war wegen dieses Zitats heftig kritisiert worden, hatte Rücktrittsforderungen aber abgelehnt. Ein Sprecher des Eurogruppen-Chefs wollte sich zu der erneuten Kritik von EU-Abgeordneten nicht äußern. Die Debatte über das griechische Hilfsprogramm soll am Dienstag stattfinden. Dijsselbloem hat auch schon in der Vergangenheit Einladungen zu Parlamentsdebatten ausgeschlagen.

 

Weitere Informationen

Dijsselbloem bedauert "Schnaps-und-Frauen"-Äußerung

Erst blieb er hart. Jetzt aber hat sich Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem doch für den Verschwendungsvorwurf an südeuropäische Staaten entschuldigt.

Vestager: Dijsselbloems Kommentare sind "falsch"

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager kritisiert die jüngsten Aussagen des Eurogruppen-Chefs Jeroen Dijsselbloem über südeuropäische Mitgliedsstaaten.

Subscribe to our newsletters

Subscribe