Deutschland hat 40 Milliarden weniger Schulden als im Vorjahr

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat die schwarze Null als Ziel in den Bundeshauhalt geschrieben - keine weiteren Schulden mehr. [Hayoung%20Jeon/%20epa]

Im Vergleich zum Vorjahr hat Deutschland 40,1 Milliarden Euro weniger Schulden weniger Schulden im ersten Quartal zu verzeichnen. Die gute Konjunktur zeigt Wirkung.

Insgesamt betrug der Schuldenstand von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherung  in dem Zeitraum rund 1,949 Billionen Euro, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte. Der Staat profitiert vom konjunkturellen Aufschwung. Dadurch steigt das Steueraufkommen, während die Rekordbeschäftigung zu höheren Beitragseinnahmen führt. Niedrige Zinsen entlasten auf der Kostenseite.

“Der Schuldenabbau fand auf allen Ebenen statt”, erklärten die Statistiker. So verringerten sich die Verpflichtungen des Bundes um 12,4 Milliarden oder 1,0 Prozent auf 1,232 Billionen Euro. “Einen noch stärkeren Rückgang verzeichneten die Länder”, hieß es. Sie standen mit 578,4 Milliarden Euro in der Kreide. Das entspricht einem Rückgang um 4,0 Prozent oder 24,1 Milliarden Euro. Hohe prozentuale Rückgänge gab es in Sachsen (minus 19,7 Prozent), Baden-Württemberg (minus 19,2), Brandenburg (minus 9,0), Bayern (minus 5,9) und Hessen (minus 4,6).

Bundeskabinett beschließt Haushalt für 2018

Heute hat das Bundeskabinett seinen Haushalt für 2018 verabschiedet. Investitionen steigen zumindest bis näches Jahr an, dabei soll es bei einer schwarzen Null bleiben.

Einen wesentlichen Anstieg meldete nur Hamburg mit 1,6 Prozent. “Dafür waren hauptsächlich Schuldenaufnahmen im Zusammenhang mit dem Komplex um die HSH Nordbank verantwortlich”, erläuterte das Statistikamt. Die Hansestadt muss für den Verkauf ihrer Landesbank Verpflichtungen über rund drei Milliarden Euro aus dem Haushalt bedienen.

Der Schuldenstand der Gemeinden sank um 2,5 Prozent auf 137,5 Milliarden Euro. Mit Ausnahme des Saarlands reduzierten die Kommunen aller anderen Länder ihre Schuldenstände. Die Sozialversicherung stand mit 432 Millionen Euro in der Kreide – ein Minus von 2,0 Prozent. In dieser Statistik werden nur Verbindlichkeiten gegenüber dem nicht-öffentlichen Bereich geführt, wozu beispielsweise Kreditinstitute und private Unternehmen gehören.

Weitere Informationen

IWF fordert 100 Milliarden von Deutschland für Euro-Rettung

Der IWF hat einen großen Plan: Ein milliardenschwerer Schlechtwetterfonds soll den Euro stärken. Allein Deutschland soll zehn Milliarden Euro pro Jahr zahlen.

So tickt der künftige Finanzminister Olaf Scholz

Nüchtern, pragmatisch und sehr, sehr selbstbewusst: Hamburgs Noch-Bürgermeister dürfte im Berliner Finanzministerium eine prägende Figur der großen Koalition werden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe