Deutschland: 32 Milliarden Euro Neuverschuldung

Kassensturz: Anstatt zu sparen, nimmt Deutschland neue Schulden auf. In diesem Jahr summiert sich die Neuverschuldung auf 32 Milliarden Euro. © Eva-Maria Roßmann / PIXELIO

Deutschlands Neuverschuldung soll in diesem Jahr rund 32 Milliarden Euro betragen. Das beschloss der Haushaltsausschuss am Dienstag. Die Regierungsfraktionen begründen den Nachtragshaushalt 2012 mit den deutschen Zahlungen an das Stammkapital des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM).

Die Neuverschuldung Deutschlands soll in diesem Jahr rund 32 Milliarden Euro betragen. Der beschloss Haushaltsausschuss am Dienstagmorgen den entsprechenden Nachtragshaushalt 2012. Die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und FDP stimmten dafür, die Oppositionsfraktionen von SPD, Grüne und Linke stimmten dagegen.

Der Nachtragshaushalt wurde vor allem wegen der deutschen Zahlungen an das Stammkapital des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) notwendig, begründen die Regierungsfraktionen ihren Antrag. Der deutsche Anteil an den Bareinlagen beträgt in diesem Jahr rund 8,7 Milliarden Euro. Deshalb war im Regierungsentwurf eine Erhöhung der Neuverschuldung um rund 8,7 Milliarden Euro auf 34,8 Milliarden Euro vorgesehen. Wegen höherer Steuereinnahmen wird nun mit einer geringeren Neuverschuldung von 32 Milliarden Euro gerechnet.

Der Bundestag wird am Donnerstag abschließend über den Nachtragsetat 2012 beraten.

EURACTIV.de

Links

Bundestag: Nachtragsetat 2012 sieht 32 Milliarden Euro Neuverschuldung vor (12. Juni 2012)

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN