Deutsche Wirtschaft fürchtet US-Autoimporte

Macht US-Präsident seine Androhung weiterer Zölle auf Automobilimporte aus der EU wahr, wäre das für die deutsche Automobilindustrie ein harter Schlag. [Foto: Shutterstock]

Nach seinem Rückzug aus der G7-Erklärung erwägt US-Präsident Trump die Möglichkeit von höheren Zöllen auf Autoimporte in die USA. Besonders die deutsche Wirtschaft würde darunter leiden.

“Weitere Strafzölle von Trump auf Autoimporte würden je nach Ausmaß einen massiven Schaden für die deutsche Wirtschaft verursachen, der makroökonomisch sichtbar würde”, sagte der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirates des Bundeswirtschaftsministeriums, Hans Gersbach, am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. “Schätzungen sind nicht einfach, aber eine Verringerung um 0,1 oder 0,2 Prozent des Bruttoinlandsproduktes sind zu erwarten.”

US-Strafzölle: Vergeltungsaktionen "nicht klug"

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen hat sich dagegen ausgesprochen, im Falle von US-Strafzöllen auf europäische Produkte auf Vergeltung zu setzen.

Gersbach rät dazu, auf die Drohung Trumps mit einer Stärkung der Verhandlungsposition der EU zu reagieren – etwa durch eine einheitliche Haltung der EU-Staaten und weiterer Mitglieder der Welthandelsorganisation WTO. “Die Androhung weiterer Strafzölle auf der Seite der EU ist im Moment nicht sinnvoll”, sagte Ökonom Gersbach, der an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) lehrt. Stattdessen sollten Verhandlungsangebote für die Reduktion von Zöllen in der EU unterbreitet werden. In die Diskussion gebracht sollten zudem neue vertragliche Formen der Welthandelsorganisation oder ein transatlantisches Freihandelsabkommen.

Präsident Trump hatte sich am Wochenende über die Verkündigung Kanadas brüskiert, als Reaktion auf die US-Strafzölle wiederrum Vergeltungszölle von 13 Milliarden Dollar einführen zu wollen. Kanadas Ministerpräsident Justin Trudeau bezeichnete die US-Zölle als „beleidigend“ und „unakzeptabel“.

Weitere Informationen

Transatlantische Tragödie

Der Streit zwischen USA und der EU über den Umgang mit Iran betrifft auch grundlegende Politikziele. Er könnte Vorbote einer neuen Geschäftsgrundlage zwischen sein, meint Marco Overhaus.

EU-Strafzölle gegen USA treten ab Juli in Kraft

Die EU wird Anfang Juli Zölle im Wert von 2,8 Milliarden Euro auf US-Exporte erheben. Dies ist eine Reaktion auf die Trump'schen Strafzölle auf europäischen Stahl und Aluminium.

Vergiß mich nicht: Die USA sind Europas wichtigster Handelspartner

Europa sollte die USA handelspolitisch trotz Trumps Protektionismus nicht links liegen lassen, meint Heidi Obermeyer.

Subscribe to our newsletters

Subscribe