Deutsche Produktion wächst erneut – „Schritt für Schritt aus der Krise“

Auch Autohersteller freuen sich über neue Aufträge. [RONALD WITTEK/EPA]

Die deutschen Unternehmen haben ihre Produktion im September den fünften Monat in Folge gesteigert.

Industrie, Bau und Energieversorger fuhren ihre Erzeugung zusammen um 1,6 Prozent hoch, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Freitag mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Wachstum von 2,7 Prozent gerechnet.

Allerdings wurde das Ergebnis vom August deutlich nach oben korrigiert: Statt des zunächst gemeldeten Rückgangs von 0,2 Prozent ergab sich nun ein Wachstum von 0,5 Prozent. “Das Produzierende Gewerbe kämpft sich Schritt um Schritt zurück”, schrieb das Ministerium. Im Vergleich zum Februar – dem Monat vor Beginn der Corona-bedingten Einschränkungen – ist die Produktion noch um 8,4 Prozent niedriger.

Energetische Gebäudesanierung: Eine deutsch-französische Herausforderung

Um bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen, ist die Frage der energieeffizienten Gebäudesanierung von entscheidender Bedeutung. Mehr als je zuvor ist sie auf beiden Seiten des Rheins Gegenstand von Debatten.

Die exportabhängige Industrie allein fuhr ihre Produktion im September um 2,0 Prozent hoch. Sie zog zuletzt fünf Monate in Folge mehr Aufträge an Land, nachdem sie wegen der Corona-Rezession im In- und Ausland schwere Einbrüche verzeichnet hatte.

“Die Auftragseingänge und das Geschäftsklima sprechen für die Fortsetzung des Erholungsprozesses, auch wenn dieser Pfad angesichts des Pandemiegeschehens noch steiniger wird”, betonte das Ministerium.

EU-Kommission erwartet noch stärkeren Wirtschaftseinbruch im gebeutelten Spanien

Die Probleme der spanischen Wirtschaft werden sich weiter verschärfen, so die jüngste Prognose der Europäischen Kommission, die am heutigen Donnerstag veröffentlicht wird.

So trübten sich die Produktionserwartungen für die kommenden Monate zuletzt ein. Das entsprechende Barometer fiel im Oktober um 2,6 auf 17,4 Punkte, wie aus der Konjunkturumfrage des Ifo-Instituts hervorgeht. “Die Industrie fährt das Tempo etwas herunter. Generell plant jedoch eine Mehrzahl der Branchen, ihre Produktion auszuweiten”, sagt Ifo-Experte Klaus Wohlrabe. “Inwieweit die aktuellen Lockdown-Maßnahmen auf die Industrie durchschlagen werden, bleibt abzuwarten.”

Melden Sie sich für "The Capitals" an

Vielen Dank für das Abonnieren des The Capitals Newsletters!
  • Mit EURACTIV immer auf dem Laufenden!

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN