Deutsche Exporte sinken unerwartet stark, Produktion zieht kräftig an

Ein deutsches Handelsschiff am Rhein. [HENNING KAISER/EPA]

Die deutschen Exporteure haben im November einen überraschend deutlichen Rückschlag hinnehmen müssen.

Ihre Ausfuhren sanken um 2,3 Prozent zum Vormonat und damit so stark wie seit April 2019 nicht mehr, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten nur mit einem Rückgang von 0,5 Prozent gerechnet, nachdem es im September und Oktober noch jeweils zu einem Wachstum von 1,5 Prozent gereicht hatte. Die Importe fielen im November um 0,5 Prozent.

Im Vergleich zum November 2018 fielen die Ausfuhren sogar um 2,9 Prozent auf 112,9 Milliarden Euro. Nach den ersten elf Monaten des Jahres steht bei den Exporteuren ein vergleichsweise mageres Plus von 0,7 Prozent zu Buche. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet für 2020 mit einem leichten Schrumpfen der Exporte.

Die deutschen Unternehmen steigerten derweil ihre Produktion im November so kräftig wie seit anderthalb Jahren nicht mehr. Industrie, Bau und Energieversorger stellten zusammen 1,1 Prozent mehr her als im Vormonat, wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilte. Ökonomen hatten nur mit einem Plus von 0,7 Prozent gerechnet.

“Die Konjunkturschwäche in der Industrie ist noch nicht überwunden”, erklärte das Ministerium dazu. “Die Stabilisierung bei den Auftragseingängen und verbesserte Geschäftserwartungen sprechen dafür, dass sich die Industriekonjunktur in den kommenden Monaten etwas aufhellen dürfte.”

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.