Bundesbankpräsident befürchtet Handelskrieg zwischen EU und USA

Bundesbankpräsident Jens Weidmann: Beerbt er Mario Draghi an der Spitze der EZB? [Bundesverband deutscher Banken/Flickr]

Jens Weidmann warnt, andere würden den Platz der USA einnehmen, sollte diese sich handelspolitisch weiter zurückziehen.

Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat vor einem Handelskrieg zwischen den USA und der Europäischen Union gewarnt. „Wenn die Politik Handelsbarrieren errichtet oder einen Abwertungswettlauf anzettelt, gibt es am Ende nur Verlierer“, sagte Weidmann den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland. Weidmann, der auch dem Rat der Europäischen Zentralbank angehört, sprach von einer „Vielzahl von beunruhigenden Äußerungen“ aus den USA. Jetzt sei es wichtig, „einen kühlen Kopf zu bewahren und mit der amerikanischen Regierung ins Gespräch zu kommen“.

Stiglitz: "Deutschland muss Trump klare Kante zeigen – sonst kollabiert der Westen"

Donald Trump geht auf Kurs gegen den Freihandel und das deutsche Exportwunder. Deutschland sollte sich wehren, sagt Ökonomie-Nobelpreisträger Joseph Stiglitz im Interview mit EURACTIVs Medienpartner „WirtschaftsWoche“ – und Trump zur Not vor internationalen Gerichten verklagen.

Washington solle bedenken, dass China und andere Staaten Asiens bereits jetzt als Handelspartner wachsende Bedeutung für Europa gewonnen hätten, sagte Weidmann. „Das für viele asiatische Länder enttäuschende Nein Trumps zu einem transpazifischen Handelsabkommen fördert die Suche nach Partnerschaften ohne Amerika.“ Wenn sich die USA „handelspolitisch aus dem Spiel nehmen, werden andere die Lücke füllen“.

US-Präsident Donald Trump hatte nur wenige Tage nach seinem Amtsantritt am 20. Januar per Dekret den Ausstieg seines Landes aus dem Transpazifischen Freihandelsabkommen TPP besiegelt.

Pazifik-Staaten einigen sich auf TPP-Freihandelsabkommen

Zwölf Pazifik-Anreiner haben nach jahrelangen Verhandlungen über eine Transpazifische Partnerschaft (TPP) die größten Freihandelszone der Welt aus der Taufe gehoben. Nun richten sich alle Augen auf das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP – wo die Gespräche nur schleppend vorangehen.

Er will auch das seit 22 Jahren bestehende nordamerikanische Freihandelsabkommen Nafta mit Kanada und Mexiko neu verhandeln. Daneben droht Trump Unternehmen mit hohen Importzöllen auf Produkte, die außerhalb der USA produziert werden.

Weitere Informationen

Mexiko – Trumps erster außenpolitischer Schadensfall im Amt

Innerhalb nur einer Woche hat US-Präsident Donald Trump das bis dahin vertrauensvolle Verhältnis zu Mexiko stark beschädigt. Mit welchen Konsequenzen ist zu rechnen? Und wie kann Mexiko reagieren? Eine Analyse von Günther Maihold.

Bundesbank-Chef: Brexit wird Konjunktur in Deutschland "Dämpfer verpassen"

Für die deutsche Wirtschaft bedeute der Brexit einen Dämpfer, meint Bundesbank-Präsident Jens Weidmann. Eine weitere Lockerung der Geldpolitik im Euro-Raum hält er aber nicht für nötig. EURACTIVs Medienpartner "Wirtschaftswoche" berichtet.

Subscribe to our newsletters

Subscribe