Argentinien droht Venezuela mit Rauswurf aus Mercosur

Muss Venezuela bald Mercosur verlassen? [Shutterstock/Pincasso]

Der argentinische Präsident Mauricio Macri droht Venezuela angesichts des harten Vorgehens gegen die Opposition mit einem Rauswurf aus dem Wirtschaftsblock Mercosur.

„Wenn es keine dramatische, absolute Veränderung im Verhalten gibt, bleibt nichts anderes übrig als ein endgültiger Ausschluss Venezuelas aus dem Mercosur“, sagte Macri am Donnerstagabend (Ortszeit) dem Fernsehsender CNN. „Es muss einen Zeitpunkt für Wahlen geben, die politischen Gefangenen müssen freigelassen werden, und es muss ein klarer Beweis für eine Trennung der Macht geben.“

Venezuelas Mitgliedschaft war im Dezember vorläufig ausgesetzt werden. Argentinien führt den Block derzeit, dem auch noch Brasilien, Paraguay und Uruguay angehören.

Lateinamerikanische Mercosur-Gruppe bietet EU Freihandelsabkommen an

Die süd-amerikanische Mercosur (Mercado Común del Sur – Gemeinsamer Markt des Südens) hat der EU die Öffnung von 93 Prozent ihres lateinamerikanischen Marktes angeboten, um damit ein schon lange angestrebtes Freihandelsabkommen abzuschliessen.

Auch nach der Rücknahme der umstrittenen Entscheidung, dem Parlament die Macht zu entziehen, kommt das Land nicht zur Ruhe. Bei Protesten gegen Präsident Nicolas Maduro ist es in dieser Woche erneut zu Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten gekommen.

Die Richter des Obersten Gerichtshofs hatten vorige Woche entschieden, dem von der Opposition kontrollierten Kongress alle Machtbefugnisse zu entziehen. Nach Protesten gegen dieses Vorgehen im In- und Ausland revidierten die Richter am Wochenende ihre Entscheidung. Das sozialistische Regierungssystem unter Maduro wird von vielen als Ursache der tiefen Rezession und der weltweit höchsten Inflation in dem Ölförder-Land gesehen.

Weitere Informationen

Freihandelsabkommen: Neue Gespräche mit Mercosur

Die EU und der Mercosur-Block könnten bald ein Freihandelsabkommen abschließen, so der argentinische Handelsminister Miguel Braun. Nach dem Brexit sei auch ein separater Deal mit Großbritannien denkbar. EURACTIV Brüssel berichtet.

Subscribe to our newsletters

Subscribe