Afrika ist bereit für harte Wirtschafts-Verhandlungen

Ob Kakao, Textilien oder andere Produkte: Die afrikanischen Staaten sind auf gutem Weg, ihre Verhandlungsposition gegenüber der EU zu verbessern. [US Department of Agriculture/Flickr]

Eine Intensivierung des Handels zwischen der EU und den AKP-Staaten (Afrika, Karibik, Pazifischer Raum), insbesondere den afrikanischen Ländern, bildete ein Kernziel des Cotonou-Abkommens. Dieses sollte vor allem in Form von regionalen Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (WPAs) erreicht werden.

Es lässt sich aber festhalten: Das hat nicht geklappt. Acht Prozent der EU-Exporte und weniger als sieben Prozent der Importe kamen 2016 aus Afrika bzw. gingen dorthin.

Die WPA-Verhandlungen verliefen schleppend – größtenteils, weil viele afrikanische Regionalblöcke kritisieren, die Europäische Kommission dränge sie, den Zugang zu ihren Märkten für europäische Unternehmen zu öffnen. Bisher wurde lediglich ein WPA erfolgreich ratifiziert, nämlich mit den sechs Staaten der Entwicklungsgemeinschaft südliches Afrika (Southern African Development Community, kurz SADC).

Ex-Entwicklungsministerin kritisiert vor G20-Afrikagipfel "verfehlte Handelspolitik"

Die ehemalige Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul wirft der Bundesregierung falsche Schwerpunkte in der Handelspolitik mit Afrika vor.

Ungeliebte WPAs

Den Willen der afrikanischen Länder, sich in Handelsfragen nicht länger von der EU gängeln zu lassen, betont auch Carlos Lopes, der seit Juli der Hohe Repräsentant der Afrikanischen Union für die Gespräche über einen Nachfolger des Cotonou-Abkommens ist.

„Die Realität ist klar: Die WPAs wurden schlecht ausgehandelt und – abgesehen von der SADC – sind die meisten nicht umgesetzt worden,“ erinnerte er gegenüber EURACTIV.

Lopes fügte hinzu, die teilweise eng gesteckten Fristen für die Zustimmung und Ratifizierung der WPAs seien „künstlich, um den Eindruck zu erwecken, dass sie der einzige Weg sind, um Zugang zum europäischen Markt zu erhalten“.

In der Realität könnten aber viele afrikanische Länder bereits heute weitgehend zollfrei mit der EU handeln, da sie als „am stärksten benachteiligte Nationen“ der Erde angesehen werden. Sie seien daher verständlicherweise der Meinung, dass die WPAs ihnen wenig bieten.

So haben beispielsweise tansanische Beamte das vorgeschlagene WPA zwischen der EU und der Ostafrikanischen Gemeinschaft als „verzerrt und ausbeuterisch “ bezeichnet. Solche Ansichten werden von einer Reihe von afrikanischen Regierungen geteilt.

Auf einem G20-Treffen im Juni in Berlin forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel die Wiederaufnahme einiger regionaler WPAs, während ihr Entwicklungsminister Gerd Müller im darauffolgenden Monat für die zollfreie Einfuhr aller Importe aus Afrika plädierte.

ACFTA: Afrika stärkt seine Position

In der Zwischenzeit könnte durch den jüngsten Vorstoß afrikanischer Länder in Richtung einer kontinentalen Freihandelszone (African Continental Free Trade Area, ACFTA) auch die internationale Handelslandkarte neu gezeichnet werden.

Sollte die ACFTA Realität werden, hätten die afrikanischen Staats- und Regierungschefs in den Cotonou-Nachfolger-Verhandlungen und möglicherweise auch bei zukünftigen WPAs eine deutlich stärkere Verhandlungsposition.

49 von 54 afrikanischen Ländern haben das ACFTA-Abkommen bereits unterzeichnet, und Lopes zeigte sich zuversichtlich, dass alle weiteren Staaten (mit Ausnahme des isolationistischen Eritrea) bis Januar 2019 ACFTA beigetreten sein werden.

Neue Formen der Handelspartnerschaft mit Afrika gesucht

Zwischen Anfang Juli und Ende August  gaben sich europäische Staatschefs auf dem afrikanischen Kontinent die Klinke in die Hand. Von Emmanuel Macron, Theresa May bis Angela Merkel – Versprechen für eine bessere wirtschaftliche Zusammenarbeit hatten sie alle im Gepäck. Doch …

Eine Kooperation mit diesem zukünftigen Block sei auch im Interesse Europas, unterstrich Lopes: „Entgegen der gängigen Auffassung ist Afrika kein unbedeutender Partner, wenn es um den Handel mit Europa geht. Wir sind der drittgrößte Partner der EU, nach den Vereinigten Staaten und China. Und die Afrikanische Union hat nun erkannt, dass wir stärker sind, wenn wir mit einer einzigen, gemeinsamen Stimme verhandeln.“

Auch der bevorstehende Austritt Großbritanniens aus der EU und der bereits geäußerte Wunsch der britischen Regierung, eigene Handelspakte mit den Commonwealth-Ländern abzuschließen, erhöhen dabei die Aussichten auf eine weitere Fragmentierung der weltweiten Handelsbeziehungen.

Aktuell ist das Vereinigte Königreich noch nicht in der Lage, substantielle Handelsgespräche zu führen. Die Regierung von Premierministerin May hat allerdings bereits zugesagt, dass weiterhin zollfreier Zugang zum britischen Markt für Länder, die als am wenigsten entwickelt eingestuft werden, sowie ein einseitiges Handelspräferenzsystem angeboten werden. Gerade letzteres könnte die WPAs der EU untergraben.

Aufbegehrende afrikanische Staaten

Doch nicht nur gegenüber der EU scheinen die afrikanischen Länder selbstbewusster und durchsetzungsfähiger zu werden. Im Juli wurde Ruanda von den Vereinigten Staaten aus dem African Growth and Opportunity Act (AGOA) ausgeschlossen. Der Pakt war im Jahr 2000 (also im selben Jahr wie Cotonou) von Präsident George W. Bush unterzeichnet worden. AGOA, das für rund 7.000 Produkte einen zollfreien Zugang zum US-Markt bietet, ist somit seit fast zwei Jahrzehnten das Flaggschiff-Handelsgesetz der USA mit Afrika.

Im Jahr 2017 versuchten die sechs Staaten der Ostafrikanischen Gemeinschaft allerdings, Zölle auf importierte Secondhand-Bekleidung und -Schuhe zu erheben, da sie den Aufbau einheimischer Textilmärkte anstreben.

Eine Petition der US Secondary Materials and Recycled Textiles Association an den US-Handelsbeauftragten führte zu einem US-Ultimatum an die sechs Länder. Kenia, das der größte Handelspartner der Region mit den USA und der EU ist, war dann der erste Staat, der von den Zollplänen abwich.

Ruanda jedoch hat sich seitdem geweigert, die Zölle rückgängig zu machen und akzeptiert somit, dass es seine Kleidung nicht mehr in die Vereinigten Staaten exportieren darf.

Die ruandische Regierung geht davon aus, dass sie durch ein Ende der Bekleidungsimporte bis zu 25.000 Arbeitsplätze vor Ort schaffen kann.

Alvin Mosioma, Exekutivdirektor des Tax Justice Network Africa, erklärte gegenüber EURACTIV, Besteuerung sei zwar kein zentrales Thema des Post-Cotonou-Prozesses; doch jeder Versuch, das Recht der Länder auf die Verhängung von Zöllen einzuschränken, müsse abgewehrt werden.

„Die Einschränkung der Fähigkeit der Länder, bestimmte Zölle oder Steuern zur Förderung ihrer eigenen Produktion zu erheben, ist ein großes Problem,“ so Mosioma. Er wies darauf hin, dass die Importzölle auf dem gesamten Kontinent etwa elf Prozent der Staatseinnahmen ausmachen.

Afrikanische Entwicklung: Die EU-Handelspolitik wird es nicht richten können

Die Debatte um Probleme der afrikanischen Entwicklung macht zu häufig die EU-Handelspolitik als Hauptschuldige aus. Bettina Rudloff und Evita Schmieg meinen, dass die Schwierigkeiten von Afrika selbst zu bewältigen sind.

Die EU, USA, Großbritannien und China gegeneinander ausspielen

Mit Blick auf die konkurrierenden Angebote und Pläne der EU, der USA und des Vereinigten Königreichs – von Chinas massivem Investment in Subsahara-Afrika gar nicht erst zu sprechen – könnten die afrikanischen Staatschefs versuchen, die unterschiedlichen Partner gegeneinander auszuspielen.

Die EU warnt, wenig überraschend, vor solchen Taktiken.

„Ich denke nicht, dass es wirklich die beste Option für diese Staaten wäre, die USA, Europa und China gegeneinander auszuspielen,” so ein Kommissionsbeamter gegenüber EURACTIV.

Weitere Informationen

Deutsche Afrikapolitik: Raus aus dem Helfermodus!

Deutsche Afrikapolitik braucht dringend einen Paradigmenwechsel, meint Robert Kappel.

Investitionen in Afrika: China stellt die EU in den Schatten

Bei den Afrika-Investitionen konkurriert die EU mit China. Der Wettbewerber verfügt allerdings über mehr Bargeld und weniger Bedenken um Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

Bundesentwicklungsminister Müller fodert EU-Afrika-Kommissar

Der Bundesentwicklungsminister wünscht sich ein Umdenken in der EU-Afrika Politik. Er schlägt vor, einen EU-Kommissar mit der Bekämpfung von Fluchtursachen in Afrika zu beauftragen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe