Wirtschaftsregierung: Wie die Debatte beim heutigen EU-Gipfel aussehen mag

DISCLAIMER: Die hier aufgeführten Ansichten sind Ausdruck der Meinung des Verfassers, nicht die von EURACTIV Media network.

Die Hauptbedenken, die der Reform der Wirtschaftsregierung der EU zu Grunde liegen würden, ist das Vermeiden einer weiteren Verschuldungskrise – aber obwohl dies entscheidend sei, sollte sich Europa auch auf die Förderung eines nachhaltigen Wachstums für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit konzentrieren, schreibt Maria Joao Rodrigues, Professorin für Europäische Wirtschaftspolitiken an der Université Libre de Bruxellesund Politikberaterin für die EU-Institutionen. Im unten liegenden Entwurf stellt sie eine Debatte über die Revidierung der Wirtschaftsregierung nach.

Diese Analyse wurde von Maria Joao Rodrigues an EURACTIV gesandt.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN