US-Leitzins steigt weiter

Die US-Notenbank Federal Reserve. [shutterstock/Tanarch]

Die US-Notenbank Federal Reserve hat bereits zum dritten Mal in diesem Jahr den Leitzins erhöht. Er liegt nun im Bereich von 2,0 bis 2,25 Prozent und damit einen Viertelpunkt über dem bisherigen Satz, wie die Fed am Mittwoch nach einer Sitzung ihres für die Zinspolitik zuständigen Ausschusses in Washington mitteilte. Sie stellte zudem „weitere schrittweise Erhöhungen“ in Aussicht.

Die Straffung der Zinssätze ist ein klares Signal der wirtschaftlichen Erholung. Als Reaktion auf das robuste Wachstum der US-Wirtschaft hatte die Fed den Leitzins in diesem Jahr bereits zwei Mal angehoben, allerdings nur sehr moderat. Dass es einen weiteren Erhöhungssschritt geben würde, hatte die Fed bereits im vergangenen Monat angedeutet.

In ihrer schriftlichen Mitteilung erklärte die Notenbank, die US-Wirtschaft verzeichne eine „anhaltende Expansion der wirtschaftlichen Aktivitäten“ und einen „starken Arbeitsmarkt“.

US-Präsident Donald Trump dürfte die Leitzinserhöhung kaum gefallen. Er hatte bereits die Zinserhöhungen vor einigen Wochen kritisiert. Trump sieht durch höhere Zinsen die positive Entwicklung der US-Wirtschaft beschädigt: Die USA sollten „nicht dafür bestraft werden, dass sie sich so gut schlagen“.

Kommission will Finanzinstrument zur Förderung von Reformen

Viele Mitgliedsstaaten folgen nicht den Vorschlägen der EU-Kommission zur Reformierung ihrer Wirtschaft. Deshalb sollen sie nun mit mehr Geld gelockt werden. Aber reicht das?

Dass sich ein US-Präsident derart zur Zinspolitik der US-Notenbank äußert, ist ein höchst ungewöhnlicher Vorgang. Wie die Europäische Zentralbank (EZB) ist die Fed in ihren Entscheidungen unabhängig.

Seit Trumps Wahlsieg im November 2016 hat die US-Notenbank den Leitzins bereits sechs Mal erhöht. Allerdings tat sie dies nur in kleinen Schritten von jeweils 0,25 Prozentpunkten, um eine wachstumsdämpfende Wirkung der Zinssteigerungen zu vermeiden.

In der Eurozone herharrt der Leitzins hingegen bei 0,0 Prozent. Signifikante Steigerungen werden erst im Herbst 2019 erwartet. Die Währungshüter wollen so die weiterhin schwache Wirtschaft ankurbeln – sehr zum Ärger vieler Sparer, die auf Zinsen ganz verzichten müssen, während die Inflation ihre Guthaben entwertet.

Weitere Informationen

EZB belässt Leitzins auf Rekordtief

Am gestrigen Donnerstag teilte die EZB erwartungsgemäß mit, der Leitzins in der Eurozone bleibe bei 0,0 Prozent. Die milliardenschweren Anleihekäufe werden ab Oktober halbiert.

Kein Ende der Nullzinspolitik in Sicht

Trotz der deutlich verbesserten Konjunktur in Europa werden die Zinsen auf absehbare Zeit nicht steigen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe