Griechenland wagt sich zurück an die Finanzmärkte

Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras. [EPA/JUAN CARLOS HIDALGO]

Erstmals seit 2010 hat Griechenland eine Staatsanleihe mit siebenjähriger Laufzeit an den Finanzmärkten platziert.

Damals, am Beginn der großen Griechenlandkrise war es um die Kreditfähigkeit des südosteuropäischen Eurolandes so schlecht bestellt, dass die Zinsen Dimensionen erreichten, in denen weitere Kreditaufnahme den sicheren Weg in die Staatspleite bedeutet hätten. Was dann folgte, ist bekannt. Griechenland schlüpfte der Reihe nach unter drei Rettungsprogramme. Die Troika aus EZB, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds ließ mit ihren Reformprogramen keinen Stein auf dem anderen.

Das aktuelle Rettungsprogramm läuft im Sommer 2018 aus. Es soll das letzte sein. Wobei das Ende der Krise schon so häufig verkündet wurde, dass sich die Euphorie in Griechenland wohl in Grenzen hält. Nun lässt Athen also einen ersten Testballon steigen. Naja, einen zweiten. Im vergangenen Juli hatte Athen bereits eine fünfjährige Anleihe platziert. Das ging glimpflich über die Bühne.

Frisches Geld für Griechenland

Griechenland bekommt aus dem Hilfsprogramm weitere 6,7 Milliarden Euro.

Mit der Anleihe wolle die Regierung insgesamt drei Milliarden Euro einnehmen, hieß es am gestrigen Donnerstag aus informierten Kreisen. Ursprünglich sollte die Anleihe demnach bereits am Dienstag ausgeben werden. Aufgrund der weltweiten Börsenturbulenzen zum Wochenbeginn wurde der Verkauf aber kurzfristig nach hinten geschoben.

Akuten Bedarf, sich an den Finanzmärkten Geld zu besorgen, hat Griechenland derzeit eigentlich nicht, da das Programm ja noch läuft. Es geht eher um ein psychologisch wichtiges Signal, das der Regierung in Athen außerdem beim Aufbau eines zusätzlichen Finanzpolsters hilft. Damit will sich das Land für die Zeit nach dem Auslaufen des Rettungsprogramms und eine vollständige Rückkehr an die Kapitalmärkte wappnen. Die Ausgabe der fünfjährigen Anleihe im vergangenen Sommer hatte Griechenland als „vollen Erfolg“ gefeiert.

Subscribe to our newsletters

Subscribe