In Deutschland werden besonders viel Steuern hinterzogen

In Deutschland ist Steuerhinterziehung besonders beliebt. [shutterstock/Gajus]

Eine neue Studie zeigt, dass in der EU nur die Italiener mehr Steuern hinterziehen als die Deutschen – ein Problem, das man lösen könnte, wie Studienleiter Richard Murphyim Interview mit EURACTIVs Medienpartner WirtschaftsWoche erklärt.

Richard Murphy, Steuerexperte und Professor an der Universität London, hat untersucht, wie viel Steuern in den Ländern der Europäischen Union hinterzogen werden. Kernerkenntnis seiner „The European Tax Gap“ genannten Studie: Es werden heute weniger Steuern hinterzogen als 2009, dem Zeitpunkt der letzten Studie. Dennoch bleibt das Problem immens – und Deutschland belegt einen unrühmlichen Spitzenplatz.

WirtschaftsWoche: Sie haben untersucht, wo in der EU die meisten Steuern hinterzogen werden. Was ist dabei herausgekommen?

Richard Murphy: Die sogenannte Steuerlücke ist am größten in Italien, Deutschland und Frankreich, in dieser Reihenfolge. Das liegt vor allem daran, dass es sich um große Volkswirtschaften handelt. Im Fall von Italien kommt hinzu, dass es über eine recht große Schattenwirtschaft verfügt.

In Deutschland gibt es also die zweithöchste Steuerhinterziehung der EU. Haben wir ein Problem?

Deutschlands Schattenwirtschaft ist mit etwa zehn Prozent des BIP gar nicht so groß. Das bedeutet, dass jeder zehnte Euro nicht versteuert wird. Kombiniert mit einem relativ hohen Steuersatz führt das jedoch zu großen Steuerverlusten und das bedeutet in der Tat, dass Deutschland ein Problem hat.

Dabei geben die Deutschen in Umfragen sogar an, gerne Steuern zu zahlen. Können Sie diesen Widerspruch erklären?

Ich fürchte, der Eindruck, den die Deutschen da von sich selbst haben, stimmt nicht ganz. Österreich, Luxemburg, die Niederlande, Schweden oder das Vereinigte Königreich sind alle bessere Steuerzahler. Das bedeutet aber auf der anderen Seite auch, dass viele andere Länder noch deutlich schlimmer sind.

Zwischenstopp in der Steueroase

Die KfW-Tochter DEG fördert Firmen in Entwicklungsländern. Das Geld fließt dabei jedoch oft über Steueroasen wie Mauritius. Dabei geht es inzwischen um fast eine Milliarde Euro.

Wie kann es überhaupt zu einer Steuerlücke kommen?

Schattenwirtschaften gibt es, wenn Menschen ihr Einkommen nicht korrekt versteuern. Das geschieht vor allem, wenn die Steuerverwaltung schwach ist und wenn sie von der Politik nicht genug unterstützt wird, auch finanziell. Ein weiterer sehr wichtiger Punkt ist meiner Meinung nach, wenn es keine ausreichende Rechenschaftspflicht für Unternehmen gibt und wenn die Bevölkerung eine geringe Meinung von Steuern hat.

Was sollte Deutschland tun, um die Steuerhinterziehung einzudämmen?

Das wichtigste ist, in die Steuerbehörde zu investieren. Zudem sollte die Rechenschaftspflicht für Unternehmen verbessert werden, denn darin ist Deutschland ziemlich schwach. Weiterhin sollten Daten gesammelt werden von Banken, Paypal, Ebay und anderen, um zu überprüfen, wie viel Handel es in Deutschland wirklich zwischen Unternehmen und Individuen gibt. Das wiederum sollte mit den Daten der Steuerzahler verknüpft werden. So können die fehlenden Steuerzahler gefunden werden. Eine weitere Überlegung wäre, das komplette Steuersystem zu überarbeiten und zu verbessern. Viele bieten zu viele Schlupflöcher.

Steueroasen: EU verliert 20 Prozent Steuereinnahmen

Ökonomen gehen davon aus, dass 40 Prozent der Gewinne multinationaler Unternehmen der Besteuerung entzogen werden. Das hieße, die EU verliert ein Fünftel ihrer potenziellen Einnahmen aus Unternehmenssteuern.

Steuerdumping als Post-Brexit-Geschäftsmodell?

Premierministerin Theresa May wirbt für die Zeit nach dem Brexit für Investitionen auf der Insel - mit Niedrigsteuern. Das sorgt in der EU für Verärgerung.

Moscovici: Die Glaubwürdigkeit der schwarzen Steueroasen-Liste ist in Gefahr

Im Interview spricht EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici unter anderem über eine EU-Digitalsteuer und die schwarze Steueroasen-Liste.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.