Italiens Bankenchef kann sich permanenten „Wiederaufbau“ vorstellen

Zentralbankchef Visco mahnte, das wirtschaftliche Wiederaufbauprogramm müsse in Italien "Teil einer kollektiven Anstrengung sein, die darauf abzielt, unsere strukturellen Mängel und die Besonderheiten unserer seit über zwei Jahrzehnten andauernden Wachstumsschwäche zu überwinden". [Shutterstock/robert paul van beets]

Die EU sei in Krisenzeiten stets weiter „zusammengeschweißt“ worden und müsse nun auch gestärkt aus der Pandemie hervorgehen – etwa indem Mechanismen wie der Recovery Fund dauerhaft eingerichtet werden, so der Gouverneur der italienischen Zentralbank, Ignazio Visco, am Montag in seinen Betrachtungen zum Finanzjahr 2020.

Visco erinnerte daran, dass es sich bei den neuen EU-Mechanismen um „gemeinsame Schulden handelt, die sich deutlich von den bisherigen Schulden einzelner Länder unterscheiden, die in nationaler Verantwortung bleiben würden“. Ein Teil der letzteren könnte dennoch in eine gemeinsame Verwaltung übergehen, „zum Beispiel in Form eines Tilgungsfonds“.

Der Zentralbankchef sprach auch über die zukünftige Rolle der EU in Finanzfragen: Nachdem die Union im vergangenen Jahr bewiesen habe, dass sie in der Lage ist, „mutige Entscheidungen“ zu treffen – wie beispielsweise die Lancierung des NextGenerationEU-Plans – dürfe sie die Erwartungen jetzt nicht enttäuschen.

Spaniens Staatsschulden steigen auf historischen Rekordwert

Aufgrund der schweren wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Pandemie, stieg die Verschuldung Spaniens im Jahr 2020 um insgesamt knapp 1.3 Milliarden Euro an. Das entspricht in etwa den jährlichen Rentenausgaben des südeuropäischen Landes.

Geteilt wurden die Ansichten des Banken-Gouverneurs vom Vizepräsidenten des EU-Parlaments und Abgeordneten der 5-Sterne-Bewegung Fabio Massimo Castaldo: Weitere Reformen in der EU müssten „auf der Möglichkeit einer stabilen, durch unabhängige Einnahmequellen garantierten Schuldenemission basieren“. Dies sei ein Ansatz, der mit dem Recovery Fund „bereits begonnen, aber noch nicht abgeschlossen ist“.

Ein guter Anlass für derart ambitionierte Reformvorschläge sei Castaldos Ansicht nach die Konferenz zur Zukunft Europas: „Diese Veranstaltung muss dazu führen, dass eine Aktualisierung der europäischen Verträge vorgeschlagen wird. Denn deren strukturelle Grenzen waren während der Pandemie für alle offensichtlich.“

Früchte der „außergewöhnlichen Anstrengungen“ ernten

In Bezug auf die italienische Wirtschaft sagte Bankenchef Visco, eine bereits zu beobachtende „robuste Nachfrage“ werde sich wohl in einem BIP-Wachstum von über vier Prozent im aktuellen Jahr 2021 niederschlagen. Nun gehe es darum, die derzeitige „Notstandsphase“ hinter sich zu lassen und die Staatssubventionen sowie weitere Notfallmaßnahmen wie das Entlassungsverbot wieder aufzuheben.

Mit Blick auf die Italienerinnen und Italiener, die weiterhin vom Verlust ihres Arbeitsplatzes bedroht sind, sollten stattdessen arbeitsmarktpolitische Reformen durchgeführt werden, forderte er.

Insgesamt müsse Italiens „wirtschaftliches Wiederaufbauprogramm Teil einer kollektiven Anstrengung sein, die darauf abzielt, unsere strukturellen Mängel und die Besonderheiten unserer seit über zwei Jahrzehnten andauernden Wachstumsschwäche zu überwinden“.

Letztendlich hoffe er, dass man nun die Früchte „einer außergewöhnlichen und nie dagewesenen Anstrengung“ ernten könne, so der Bankenchef abschließend.

EU-Wirtschaft soll dank Recovery-Maßnahmen wieder deutlich zulegen

Die „Erholung“ von den pandemiebedingten Wirtschaftseinbußen in der EU gewinnt an Fahrt, so die Europäische Kommission in einer am Mittwoch (12. Mai) vorgestellten Wirtschaftsprognose.

Dombrovskis: Stabilitäts- und Wachstumspakt soll ab 2023 wieder gelten

Der aktuell ausgesetzte Stabilitäts- und Wachstumspakt der EU soll im Jahr 2023 wieder reaktiviert werden, so EU-Kommissar Valdis Dombrovskis.

Scholz plant 2021 neue Schulden von etwa 160 Milliarden Euro

Bundesfinanzminister Olaf Scholz plant für das kommende Jahr mindestens 160 Milliarden Euro an neuen Schulden und damit weitaus mehr als bisher bekannt.

Subscribe to our newsletters

Subscribe