Europas Grüne sehen Vestager weiter im Rennen um Juncker-Nachfolge

Vestager sei aus Sicht der Grünen als "Spitzenkandidatin" bei der Europawahl aufgetreten. [Heinrich-Böll-Stiftung/Flickr]

Die Grünen im Europaparlament sehen die liberale EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager weiter im Rennen um die Nachfolge von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Vestager sei aus Sicht der Grünen als „Spitzenkandidatin“ bei der Europawahl aufgetreten, sagte die grüne Ko-Fraktionsvorsitzende im Europaparlament, Ska Keller, am Dienstag in Brüssel. Sie unterstützte die Linie der Mehrheit der Fraktionen, wonach nur ein Spitzenkandidat der Parteien bei der Europawahl Junckers Nachfolge antreten könne.

Die Liberalen hatten für die Europawahl anders als die meisten anderen Parteien keinen Spitzenkandidaten aufgestellt. Sie halten das Konzept für nicht sinnvoll, solange es keine länderübergreifenden Listen für die Europawahl gibt, sondern weiter nur nationale Kandidaten gewählt werden können. Es gab bei den Liberalen allerdings ein „Spitzenteam“, zu dem auch Vestager zählte.

Deutschland: Grüne in ungeahnten Höhen

Die Grünen sind die klaren Gewinner der Europawahlen in Deutschland. Die Partei konnte ihr Wahlergebnis im Vergleich zu 2014 praktisch verdoppeln.

Keller verwies darauf, dass die dänische EU-Kommissarin auch an einer großen Debatte mit anderen Spitzenkandidaten teilgenommen hatte. Sie bekräftigte gleichzeitig, es sei „höchste Zeit“, dass es bei den EU-Spitzenposten ein ausgewogenes Verhältnis von Männern und Frauen gebe: „Wenn wir die Europäer vertreten wollen, können wir nicht die Hälfte der Bevölkerung ignorieren.“

Am Abend bewerten die EU-Staats- und Regierungschefs bei einem Sondergipfel die Lage nach der Europawahl. Dabei geht es auch um die Juncker-Nachfolge. Die Mehrheit der EU-Parlamentsfraktionen sprach sich dafür aus, einen Spitzenkandidaten zum Kommissionschef zu machen.

Für Keller schließt das aus, dass Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier nächster EU-Kommissionschef werden kann. Den Posten könne „nicht irgendwer“ bekommen, sagte sie. „Da gibt es einen Unterschied.“

CDU und SPD stolpern über den Klimaschutz

Angesichts der gewaltigen Verluste der SPD sagte Spitzenkandidatin Katarina Barley, ihre Partei habe sich in der Umweltpolitik nicht gut genug aufgestellt. Sie glaube, dass das Thema Klimaschutz auch eine soziale Frage sei.

Klimacheck: Was planen die deutschen Parteien nun in Europa?

Die Umwelt - kaum ein anderes Thema hat die EU-Wahl stärker dominiert und die Machtverhältnisse derart verschoben. Doch was genau haben sich die Parteien für Europa vorgenommen? Ein Vergleich der Wahlprogramme.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.