ESM, EIB, EZB und SURE: Wie die EU die Wirtschaft retten will

Einige wirtschaftliche Unterstützungsmaßnahmen hat die EU-Kommission bereits in die Wege geleitet oder genehmigt. Wie geht es mittel- und langfristig weiter?

Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten treffen sich heute einmal mehr virtuell, um darüber zu diskutieren, wie die Wirtschaft der Union nach der COVID-19-Krise wieder belebt werden kann. Dabei dürfte es einerseits um die vielzitierten – und zumindest im EU-Norden kontroversen – Coronabonds gehen, aber auch um andere Finanzierungs- und Stabilisierungsmaßnahmen.

Längerfristig müssen die EU-Institutionen und die Staaten sich außerdem auf den Mehrjährigen Finanzrahmen der EU (MFR) für den Zeitraum 2021 bis 2027 einigen. Angesichts der Coronavirus-Pandemie könnte der bisherige Vorschlag der Kommission angepasst und möglicherweise auch mehr Eigenmittel für die EU gefordert werden.

Im Video erklärt Beatriz Ríos von EURACTIV.com einige bereits getroffene sowie weitere angedachte Unterstützungsmaßnahmen.

///

Weitere Artikel zum heutigen Gipfeltreffen:

COVID-19-Wiederaufbaufonds: EU-Rat auf der Suche nach einer Einigung

Die Staats- und RegierungschefInnen der EU treffen sich heute (virtuell) zum vierten Mal innerhalb von sieben Wochen, um zu beraten, wie ein Wiederaufbaufonds zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Krise eingerichtet werden kann. 

Scholz drängt auf Einigung zu Coronabonds

Beim heute anstehenden EU-Gipfel wird es Vize-Kanzler Olaf Scholz zufolge vor allem um die Höhe des geplanten Wiederaufbaufonds nach der Corona-Krise gehen. Gemeinsame Anleihen lehnt er weiterhin ab.

Vor dem EU-Gipfel: Macrons Fehde, Macrons Schicksal

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat sich recht deutlich positioniert und insbesondere Deutschland kritisiert. Das hat auch mit der französischen Innenpolitik zu tun, schreibt Claire Stam.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN