Brexit – da capo?

DISCLAIMER: Die hier aufgeführten Ansichten sind Ausdruck der Meinung des Verfassers, nicht die von EURACTIV Media network.

brexit-what-next-creditshutterstock [Shutterstock]

Sollte Großbritannien seine Meinung zum Brexit ändern, würde die EU dann die Rückkehr des verlorenen Sohnes begrüßen?

In einer Demokratie ist es schließlich immer möglich, eine Meinung zu ändern. Das wäre nicht bloß Jux und Tollerei nach zwei Jahren zu sagen: „Wissens was, wir haben das alles gar nicht so gemeint“. Aber die politische und wirtschaftliche Lage könnte sich verschlechtern.

Attraktivität

Nicht auszuschließen ist, dass die EU Reformen einführt, wie echte Dezentralisierung, mehr Flexibilität, eine neue Einwanderungspolitik oder Änderungen des Kindergeldes für EU-Migranten. Das könnte die EU für Briten attraktiver machen.

Der Oberste Gerichtshof in London kam zu dem Urteil, dass das Parlament das Recht dazu hat, das Austrittsverfahren gemäß Artikel 50 einzuleiten.

Aus diesem Grund kann das Parlament auch die Berechtigung erteilen, dies rückgängig zu machen. Laut Artikel 50 kann ein Mitgliedstaat im Einklang mit seinen verfassungsrechtlichen Vorschriften beschließen, aus der Union auszutreten. Sollte das britische Parlament Artikel 50 zurückziehen, wäre der Austritt nicht gegeben. Großbritannien würde sich nach wie vor als Mitglied der EU erachten, in das Budget einzahlen und seine Verpflichtungen erfüllen. Die EU könnte Großbritannien als ausgetretenes Mitglied ansehen, was jedoch einem Ausschluss gleichkäme.

Eilmeldung: Regierung in London beantragt Brexit

London wird den Brexit am 29. März bei der EU beantragen.

Tief im Herzen sind viele in der EU nicht daran interessiert, einen Mitgliedsstaat zu verlieren. Eine kuriose Konsequenz wäre, Großbritannien als eine Art nicht anerkanntes Mitglied der EU zu behandeln.

Einige, unter anderem kein Geringerer als Donald Tusk, haben angedeutet, dass der Status quo im Falle keines Deals durchaus möglich wäre. Selbst Alec Salmond, der ehemalige Vorsitzende der Scottish National Party, philosophiert über die Möglichkeit einer „Reset-Taste“ – wobei Großbritannien letzten Endes EU-Mitglied bleiben würde. Die Ironie des ganzen wäre, dass ein unabhängiges Schottland dann die Aufgabe hätte, der EU beizutreten wohingegen der Rest von Großbritannien drin bleiben würde. Der Brexit hätte als Rechtfertigung für ein zweites Unabhängigkeitsreferendum gedient.

Schottland

Seit dem Referendum im Jahr 2014 hat Schottland zusätzlich zum bereits vorhandenen Kabinettsminister in London, den Abgeordneten in Westminster und einem Ausschuss im Parlament, mehr Autonomie erhalten. Das kann jedoch niemals jene zufriedenstellen, die eine vollständige Unabhängigkeit anstreben.

Brexit und die EU-Außenpolitik: Das Europäische Erbe Großbritanniens

Der DIE-Experte Thomas Henökl, fordert, dass aktiv nach einer konstruktiven Rolle Großbritanniens in der zukünftigen europäischen Außenpolitik gesucht wird.

Sollte das britische Parlament ein Austrittsabkommen ablehnen, könnte ein Referendum folgen. Sollten die Wähler dann für einen Verbleib in der EU stimmen, wäre es politisch schwer für die EU Großbritannien auszuschließen.

Derzeit gibt es unter den Briten keinen großen Meinungsumschwung. Aber die Musik muss erst noch beginnen und am Ende könnte man vielleicht doch Da-capo-Rufe hören.

Dr. Melanie Sully, Politologin und gebürtige Engländerin, ist Leiterin des in Wien ansässigen Instituts für Go-Governance. Der Beitrag wurde auf kurier.at veröffentlicht.

Brexit-Achterbahn: Wirtschaft wächst, Investitionen sinken

Trotz des bevorstehenden EU-Austritts wächst die Wirtschaft Großbritanniens so stark wie seit einem Jahr nicht mehr. Investitionen und Verbraucherausgaben hingegen knicken zunehmend ein.

Subscribe to our newsletters

Subscribe