Zustimmung zu Europa, Misstrauen gegenüber EU-Institutionen

Viele Jugendliche wollen mehr Europäische Integration. [EPA/ALEXANDER BECHER]

Die Zustimmung der jungen Europäer zur EU wächst. Zugleich misstrauen viele den Behörden und Institutionen.

In einer am heutigen Donnerstag in Berlin veröffentlichten Umfrage der TUI-Stiftung unter 16- bis 26-Jährigen in sieben europäischen Staaten gaben 71 Prozent an, sie würden gegen einen Austritt ihres Landes aus der EU stimmen. Im Vorjahr waren dies nur 61 Prozent.

In Deutschland würden sogar 80 Prozent im Fall eines Referendums gegen einen EU-Austritt stimmen – im vergangenen Jahr waren dies hierzulande lediglich 69 Prozent. Die EU wird damit insgesamt unter den Jungen positiver wahrgenommen. Zu optimistische Schlüsse sollte das EU-Spitzenpersonal daraus allerdings nicht ziehen. Ginge es ausschließlich nach der Jugend, würde auch der Brexit nicht stattfinden.

Und auch unter den Jungen bleiben Vorbehalte bestehen. So vertraut nur jeder Dritte der insgesamt rund 6.000 vom Meinungsforschungsinstitut YouGov befragten Teilnehmer Institutionen wie dem EU-Parlament oder der EU-Kommission. Man kann das Ergebnis daher auch als eher abstrakte Zustimmung zur Europäischen Integration interpretieren und nicht unbedingt als eine zur konkreten Form der EU-Integration.

Kostenlose Zugtickets für die Jugend? Kampagne nimmt Fahrt auf

Die wachsende Kampagne #FreeInterrail fordert ein EU-Programm, das allen jungen Europäern ein kostenloses Interrail-Zugticket ermöglicht.

„Die Ergebnisse der Studie zeigen: Europa erlebt ein Comeback bei jungen Menschen“, erklärte der Kuratoriumsvorsitzende Thomas Ellerbeck. „Der Brexit hat wachgerüttelt.“ In einer Welt, die an vielen Orten in Unruhe sei und in der nationale Abschottung statt Kooperation propagiert werde, „erhält Europa eine neue Kontur“.

Als wichtigste Aufgaben für die kommenden fünf Jahre sehen die Befragten auf EU-Ebene die Bekämpfung des Terrorismus (44 Prozent), den Umwelt- und Klimaschutz (34 Prozent) sowie die Regulierung von Einwanderung (33 Prozent) an.

Für die deutschen Jugendlichen ist die Förderung von neuen Technologien sowie Internet und Digitalisierung von großer Wichtigkeit. Für 21 Prozent ist das eines der wichtigsten drei Themen auf EU-Ebene und sogar für jeden Dritten (29 Prozent) auf nationaler Ebene. Das ist der höchste Wert im Vergleich der sieben befragten Länder.

Hintergrund

Auf der Internetseite der TUI-Stiftung wird erklärt: "Um die Lebenswelt, Identität(en) und Einstellungen junger Europäer gegenüber Europa im Jahr 2018 besser zu verstehen, hat die TUI Stiftung das internationale Meinungsforschungsinstitut YouGov mit einer Befragung junger Menschen in Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Polen, Spanien und Großbritannien beauftragt. Dazu wurden vom 14. Februar bis zum 4. März 2018 insgesamt 6.080 junge Menschen im Alter von 16 bis 26 Jahren online befragt.

In jedem Land wurden die Teilnehmer nach den Merkmalen Alter und Geschlecht repräsentativ entsprechend der tatsächlichen Verteilungen je Land in Online-Panels rekrutiert. Ergebnisse, die über alle Länder hinweg ausgewiesen werden, wurden so gewichtet, dass jedes Land mit dem gleichen Gewicht eingeht."

Weitere Informationen

Europäische Jugendkonferenz mit bitterem Nachgeschmack

Vertreter des Europäischen Jugendforums zeigten sich empört über die Art, wie die bulgarische EU-Präsidentschaft eine von der EU geförderte Jugendveranstaltung organisiert hat.

L´Auberge Espagnole: Erasmus für Lokalpolitiker?

Der Ausschuss der Regionen spricht sich für die Einrichtung eines ERASMUS-Programms für Landes- und Kommunalpolitiker aus. Eine alte Idee lebt neu auf.

Neelie Kroes: Bildung ist die beste Waffe gegen Fake News

Bildung ist die beste Waffe gegen Fake News, doch Verbote könnten ebenfalls eine wichtige Rolle spielen, sagt Neelie Kroes im Euractiv-Interview.

"Verstöße gegen das Arbeitsrecht im Rahmen der EU-Jugendinitiative sind nicht hinnehmbar"

Dass im Rahmen der EU-finanzierten Beschäftigungsinitiative junge Menschen für nur einen Monat angestellt werden, darf nicht toleriert werden, so MEP Tomc.

Subscribe to our newsletters

Subscribe