Wieder gewalttätige Auschreitungen in Chemnitz

Schon am Sonntag waren rechte Proteste in Chemnitz außer Kontolle geraten. [Filip Singer]

Nach der außer Kontrolle geratenen Demonstration am Wochenende ist es gestern abend in Chemnitz wieder zu Ausschreitungen gekommen.

Beim von der Gruppe “Pro Chemnitz” organisierten Marsch sind einige Menschen von Feuerwerkskörpern und anderen Gegenständen verletzt worden, teilte die Polizei Chemnitz auf Twitter mit. Bei der Kundgebung habe es Hinweise auf Hitlergrüße gegeben. Gleichzeitig habe ein Bündnis “Chemnitz nazifrei” eine Kundgebung angemeldet. Vereinzelt seien Teilnehmer der verschiedenen Versammlungen aneinandergeraten. Am Abend seien beide Kundgebungen beendet worden, die Lage habe sich beruhigt. Zur Teilnehmerzahl wollte sich die Polizei zunächst nicht äußern.

Am Sonntag waren mehrere hundert Menschen den Aufrufen unter anderem der AfD zu Protesten gegen die Tötung des 35-jährigen Deutschen mutmaßlich durch Ausländer gefolgt. In der Chemnitzer Innenstadt wurden daraufhin Migranten verfolgt und bedroht.

Die Polizei war am Montagabend nach eigenen Angaben mit zahlreichen Kräften im Einsatz, um Zusammenstöße zwischen beiden Gruppen zu verhindern. “Wir fordern eindringlich auf friedlich zu bleiben”, erklärte die Einsatzleitung. Die Versammlung “Pro Chemnitz” sei nach mehreren Vermummungen zwischenzeitlich gestoppt worden. Kurz zuvor hatten die Behörden erklärt, die Stimmung sei zunehmend aggressiv. Die Beamten hätten daher ihre Schutzhelme aufgesetzt, auch Wasserwerfer fuhren auf.

Asyldebatte: von Integration zu Abschottung

Drei Jahre ist die „Flüchltingskrise“ her und noch immer steitet die EU darüber, wer Geflüchtete aufnimmt. Dabei sind es besonders die Regionen, wo Integration stattfindet. Was erhofft man sich dort von der EU?

Auslöser der Ausschreitungen waren Streitigkeiten in der Nacht zum Sonntag, bei denen der 35 Jahre alte Deutsche erstochen und andere Deutsche schwer verletzt wurden. Ein zunächst verbal geführter Konflikt eskalierte nach Angaben der Staatsanwaltschaft. Ein Richter erließ Haftbefehl gegen einen Syrer und einen Iraker. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen gemeinschaftlich begangenen Totschlag vor.

Die Bundesregierung verurteilte die fremdenfeindlichen Ausschreitungen vom Sonntag. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, Zusammenrottungen und Hetzjagden auf Menschen anderen Aussehens seien inakzeptabel.

Weitere Informationen

Integration in Sachsen: der Wille ist da, die Probleme auch

Eine neue Studie zeigt erstmal ein differenziertes Meinungsbild zur Haltung gegenüber Flüchtlingen im tiefen AfD-Wahlgebiet. Dort findet sich klare Bereitschaft zur Aufnahme von Geflüchteten - aber auch Bedenken.

Integration in Kleinstädten - Problem Ressourcenmangel

Deutsche Kleinstädte haben bei der Unterbringung von Migranten erstaunliches geleistet. Zur nachhaltigen Integration bedarf es aber mehr als Gelder des Bundes.

Subscribe to our newsletters

Subscribe