Votum über Unabhängigkeit: Schottland macht Tempo

Keine Lust mehr auf die Briten: Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon (r.) mit Großbritanniens Premierministerin Theresa May. [Foto: [CC BY-NC 2.0/ Flickr]

Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon erwägt den Herbst 2018 als mögliches Datum für ein Unabhängigkeitsvotum.

Nicola Sturgeon hat den Herbst 2018 als Termin für ein weiteres Unabhängigkeitsreferendum ins Gespräch gebracht.

Dieser Zeitpunkt wäre vernünftig, sagte die Politikerin in der BBC. Allerdings sei noch nichts entschieden. Sie werde die Dinge in einem angemessenen Tempo vorantreiben.

Schottland: Sturgeon setzt May Frist für Brexit-Kompromiss

Schottlands Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon hat der britischen Premierministerin in Cardiff eine Frist gesetzt. Bis März soll Theresa May einen Brexit-Kompromiss für Schottland vorlegen. EURACTIV Brüssel berichtet.

Anders als England und Wales hatten die Schotten im vergangenen Jahr für einen Verbleib in der Europäischen Union gestimmt. Die Regierung in Edinburgh ist verärgert, weil Premierministerin Theresa May nun einen klaren Schnitt von der EU anstrebt und Großbritannien damit den Zugang zum Binnenmarkt verlieren dürfte.

Im Jahr 2014 hatten die schottischen Nationalisten noch ein Referendum über eine Abspaltung vom Königreich verloren.

Brexit: Welche Zukunft hat Schottland in Europa?

Britannien geht seinen Weg aus der EU hinaus, doch Schottland stimmte für den Verbleib. Es gibt drei mögliche Szenarien für Schottlands zukünftige Beziehung zur EU.

Brexit: Es wird eng für Theresa May

Der Widerstand im Oberhaus ist unangenehm für die britische Premierministerin. Mehr aber nicht. Die Brüsseler Kritik am britischen Zoll jedoch könnte gravierende Folgen haben. Euractivs Medienpartner "Der Tagesspiegel" berichtet.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.