Verteidigungsfonds: Knapp acht Milliarden für die Militärkooperation

Der Europäische Verteidigungsfonds (EVF) soll Kooperationsinitiativen und grenzüberschreitende Zusammenarbeit innerhalb der EU fördern. [EPA-EFE/FRIEDEMANN VOGEL]

Der Rat der Europäischen Union und das Europäische Parlament haben bereits am Montag eine vorläufige Einigung zur Einrichtung eines Europäischen Verteidigungsfonds in Höhe von 7,953 Milliarden Euro erzielt. Euroefe berichtet.

Der Europäische Verteidigungsfonds (EVF) soll Kooperationsinitiativen und grenzüberschreitende Zusammenarbeit innerhalb der EU „in jeder Phase des industriellen Prozesses für verteidigungsbezogene Produkte und Technologien“ fördern, erklärte der Rat in einem Kommuniqué vom 14. Dezember.

Damit werde die Beteiligung von Unternehmen aller Größenordnungen, einschließlich KMU, sichergestellt. Außerdem sollen „ethische Gesichtspunkte“ berücksichtigt werden, wenn die Europäische Kommission eine Bewertung der aus dem Fonds finanzierten Initiativen vornimmt.

Gutachten: Gemeinsamer Verteidigungsfonds könnte gegen EU-Recht verstoßen

Die EU-Abgeordneten haben vergangene Woche grünes Licht für den Europäischen Verteidigungsfonds gegeben. Es bestehen aber rechtliche Bedenken.

Bis zum endgültigen grünen Licht sieht das vorläufige Abkommen nach aktuellem Stand 2,651 Milliarden Euro für Forschung sowie 5,302 Milliarden Euro für Entwicklung vor. Ebenso wie der mehrjährige Finanzrahmen der EU würde auch der EVF für die kommenden sieben Jahre (2021-2027) gelten.

Das Abkommen muss nun noch formell von den EU-Botschaftern und dem Europäischen Parlament genehmigt werden.

Parlament und Kommission zufrieden

Das Parlament betonte in einer Pressemitteilung, dass der Fonds „vor allem dazu beitragen soll, Redundanzen abzubauen und die Interoperabilität der Verteidigungssysteme“ der europäischen Armeen zu verbessern.

Dies seien Schwachstellen, die den EU-Militärkomplex bisher gegenüber großen Militärmächten wie den USA benachteiligen.

Was Kramp-Karrenbauer als Verteidigungsministerin erreichen will

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer fordert mehr Geld für die Truppe. Dafür setzt sie auch auf ihre Macht als CDU-Chefin – eine Analyse.

„Es ist ein wichtiger Durchbruch, da die EU erstmals über ein spezielles Programm zur Unterstützung der industriellen Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich verfügen wird,“ zeigte sich auch Binnenmarktkommissar Thierry Breton zufrieden.

Man schaffe damit die Grundvoraussetzungen für eine „tragfähige und wettbewerbsfähige europäische verteidigungstechnologische und -industrielle Basis“, werde widerstandsfähiger und „strategisch autonomer“.

[Bearbeitet von Tim Steins]

Strategische Autonomie Europas: Das deutsch-französische Missverständnis

Paris und Berlin verfolgen dasselbe Ziel: die strategische Unabhängigkeit Europas von den USA. Allerdings haben beide unterschiedliche Vorstellungen. Sie müssen sich in der Sicherheitspolitik endlich auf gemeinsame Prinzipien einigen, meinen Markus Kaim und Ronja Kempin.

Verteidigungs- und Sicherheitspolitik im Herbst: Neue Initiativen und zankende Verbündete

Die zweite Hälfte des Jahres 2020 wird für eine Reihe von EU-Verteidigungsinitiativen von entscheidender Bedeutung sein. Außerdem müssen aus EU-Sicht weitere Versuche unternommen werden, Sicherheitsfragen auf globaler Ebene zu klären.

Von der Leyens Kommission soll Europas "Souveränität" verteidigen

Ein „selbstbewussteres“ Europa, das seine Wettbewerbsfähigkeit und Souveränität in einer zunehmend feindseligen Welt verbessern kann: Dies sind die wichtigsten Leitlinien der designierten Präsidentin Ursula von der Leyen für ihr neues Kommissionsteam.

Subscribe to our newsletters

Subscribe