Ungeordneter Brexit möglich

Michel Barnier, Brexit-Verhandler der EU-Kommission. [Foto: Balasz Mohai/ epa]

EU-Verhandlungsführer Michel Barnier hat die EU-Bürger aufgefordert, sich auch auf einen ungeordneten Brexit vorzubereiten.

Sicherlich ist das ein Stück weit Verhandlungsstrategie. Sich vorbereiten heißt auch: „Wir brauchen nicht unbedingt eine Einigung, kommt ihr doch uns entgegen.“ Genauso sind auch die jüngsten Äußerungen der britischen Premierministerin Theresa May zu werten, die sich betont gelassen gab, als es um mögliche Folgen eines ungeordneten Brexit ging.

„Beim Brexit gibt es nur Verlierer, er bietet keinem einen Mehrwert“, sagte Barnier am Donnerstag während eines Aufenthalts in Berlin. Ziel sei es nun, einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der EU auszuarbeiten. Man müsse aber gut auf alles vorbereitet sein. „Das schließt auch das No-Deal-Szenario mit ein“, erläuterte er. Die EU habe Großbritannien schon früh eine „einmalige Partnerschaft“ nach dem Brexit angeboten. Aber das dürfe nicht zulasten dessen gehen, was wir sind, unterstrich er.

"Die Briten können selbst über soziale Rechte entscheiden"

Prognosen sagen Großbritannien für die Zeit nach dem Brexit einen wirtschaftlichen Einbruch voraus. Das Beispiel Norwegen zeigt jedoch, dass es in Europa auch außerhalb der EU gut laufen kann. EURACTIV sprach mit Idar Helle.

Das Problem der irisch-nordirischen Grenze nannte Barnier „den sensibelsten Punkt“ in den Verhandlungen. Er ergänzte: „Da müssen wir besonders vorsichtig sein.“ Es müsse eine Lösung gefunden werden, den Warenverkehr zwischen Irland und Nordirland zu kontrollieren, ohne die Grenze wiederaufzubauen. „Ich denke, das ist möglich“, sagte er, kam aber zugleich London nicht weiter entgegen. Die EU beharrt darauf, dass es keine harte Grenze auf der irischen Insel gibt und Nordirland trotz des Austritts Großbritanniens faktisch im EU-Binnenmarkt bleibt.

Trotz Brexit: Britischer EU-Satellit im All

Ein in Großbritannien hergestellter Satellit der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) ist am Mittwochabend ins All geschossen worden.

Davis will "zollrechtliche Pufferzone" in Nordirland

Der britische Brexit-Minister David Davis arbeitet an Plänen für eine zollrechtliche "10-Meilen-Pufferzone" rund um die Grenze zwischen Nordirland und der Republik Irland.

Die Wunschliste der Briten für den No-Deal-Brexit

Die britische Regierung skizziert erstmals, worauf sich Unternehmen und Banken in Großbritannien im Notfall vorbereiten sollten. Klar ist: ein harter Ausstieg aus der EU ohne ein Abkommen wäre sehr riskant.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN