Ungarn beschließt Anti-Flüchtlings-Gesetzespaket

Kein Repräsentant einer Willkommenskultur: Ungarns Staatschef Viktor Orban. [EPA-EFE/Lajos Soos]

Vor dem Hintergrund der Flüchtlingsdebatte in Europa hat das Parlament in Ungarn eine umstrittene Verfassungsänderung verabschiedet.

Das neue Gesetz besagt, dass künftig keine „fremde Bevölkerung“ in Ungarn angesiedelt werden darf. Der Beschluss richtet sich deutlich gegen die Bemühungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die beim Umgang mit Flüchtlingen auf europäische Lösungen setzt. Er ist auch als langfristige Ablehnung eines EU-Verteilungsschlüssels zu verstehen, wie er bereits beschlossen wurde – per Mehrheit, gegen die Stimme Ungarns.

Die Parlamentarier in Budapest verabschiedeten zudem ein Gesetzespaket, dass unter anderem die Unterstützung illegaler Einwanderer kriminalisiert und den Handlungsspielraum von Nichtregierungsorganisationen einschränkt. Das Gesetz, das offiziell als „Stop Soros“ bezeichnet wird, verurteilt Personen oder Gruppen zu Haftstrafen, die Flüchtlingen ohne Schutzberechtigung helfen, Asylanträge einzureichen, oder die illegalen Migranten helfen, in Ungarn zu bleiben. Die Fidesz-Partei von Ungarns Regierungschef Viktor Orban verfügt im Parlament über eine Zwei-Drittel-Mehrheit.

Weltlüchtlingstag: 68,5 Millionen auf der Flucht

Jährlich veröffentlicht die UNHCR zum Weltflüchtlingstag ihren Bericht. Demnach waren 2017 weltweit rund 68,5 Millionen Menschen wegen Konflikt, Verfolgung und Menschenrechtsverletzungen auf der Flucht. Ein neuer Rekord.

Die Stiftung Open Society Foundation des ungarisch-stämmigen US-Milliardärs George Soros hatte jüngst angekündigt, nach massivem Druck der Regierung Ungarn zu verlassen und nach Berlin umzuziehen. Der Finanzjongleur ist bekannt dafür, sich immer wieder mit kostspieligen Kampagnen in die nationale Politik einzumischen. In Großbritannien strebt er derzeit ein zweites Brexit-Referendum an, da ihm das Ergebnis des ersten nicht gefiel.

Ungarns Regierungschef kommt heute mit den anderen Regierungschefs der Visegrad-Gruppe, sowie Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz zusammen, um das weitere Vorgehen zu beraten. Am Sonntag findet ein Sondergipfel mit weiteren EU-Staaten, darunter auch Deutschland, statt.

Weitere Informationen

Ein Gipfel der Erwartungen

Acht EU-Regierungschefs wollen am Sonntag einen Ausweg aus der Flüchtlingskrise finden. Viel hängt vom Ausgang der Debatte bei diesem inoffiziellen Gipfeltreffen ab.

Der Zoff zwischen Merkel und Seehofer bedroht auch Macron

Rettungsaktion in Meseberg: Frankreichs Präsident Macron kommt Kanzlerin Merkel in der Flüchtlingspolitik zu Hilfe – weil ihn die politische Krise in Berlin selbst betrifft.

Alpiner Orbanismus?

Barbara Tóth schreibt, was Europa aus ihrer Sicht von der österreichischen Ratspräsidentschaft erwarten kann.

 

Subscribe to our newsletters

Subscribe