Unabhängiges Schottland: London lehnt Sturgeons Vorstoß ab

EU Europa Nachrichten Schottland

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon gibt nicht auf, für ein zweites Unabhängigkeitsreferendum zu kämpfen. [Foto: Buchanan (CC BY-NC-SA 2.0)]

London reagiert mit scharfer Kritik auf den heutigen Vorstoß der schottischen Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon, einen erneuten Volksentscheid über die Unabhängigkeit Schottlands einzuleiten.

Eine solche Volksabstimmung wäre „spalterisch“ und würde „zum schlimmstmöglichen Zeitpunkt“ zu einer „enormen wirtschaftlichen Unsicherheit führen“, erklärte Downing Street am Montag. Die Regierung in Edinburgh solle sich vielmehr darum bemühen, ihre internen Angelegenheiten „gut zu verwalten“.

Sturgeon hatte kurz zuvor in Edinburgh erklärt, sie werde kommende Woche vom schottischen Parlament die Vollmacht einholen, sich mit London über das Referendum zu verständigen. Als Zeitpunkt für die Volksabstimmung nannte Sturgeon einen Termin zwischen Ende 2018 und Anfang 2019; zu diesem Zeitpunkt wären die Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien über einen Austritt noch nicht abgeschlossen.

Die Debatte um eine Loslösung Schottlands vom Vereinigten Königreich war nach dem Brexit-Referendum vom vergangenen Juni erneut aufgekommen. Während die Gesamtheit der britischen Wähler mehrheitlich für den Austritt Großbritanniens aus der EU stimmte, votierten in Schottland 62 Prozent der Wähler für den Verbleib. Unabhängigkeitsbefürworter argumentieren nun, ein unabhängiges Schottland könne Mitglied der EU werden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.