Tusk: „EU wird eher als Lösung, nicht als ein Problem“ gesehen

EU Europa Nachrichten Tusk PiS-Partei, Jaroslaw Kaczynski

EU-Ratspräsident Donald Tusk warnt vor einem ungeordneten Brexit. [European Council]

Donald Tusk sieht europafeindliche Kräfte auf dem Rückzug.  Der EU-Ratspräsident warnt vor dem EU-Gipfeltreffen am Donnerstag aber vor Selbstzufriedenheit.

Vor dem EU-Gipfeltreffen am Donnerstag sieht Ratspräsident Donald Tusk europafeindliche Kräfte auf dem Rückzug.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs kämen am Donnerstag „in einem anderen politischen Kontext“ zusammen als noch vor einigen Monaten, „als Anti-EU-Kräfte auf dem Vormarsch waren“, schrieb Tusk am Mittwoch in seinem Einladungsschreiben für das zweitägige Treffen in Brüssel. Die EU werde nun „eher als Lösung, nicht als ein Problem“ gesehen.

Euroskeptische Parteien verlieren seit Trump-Wahl an Zustimmung

Das Erstarken rechter Parteien in der EU scheint vorerst Geschichte. Seit der Wahl Donald Trumps verlieren Marine Le Pen und ihre Verbündeten Wahlen und fallen in Umfragen zurück.

„Wir dürfen aber nicht selbstzufrieden oder naiv sein“, warnte Tusk. „Wir müssen den Menschen beweisen, dass wir in der Lage sind, die Kontrolle über die Ereignisse zu übernehmen, die uns überwältigen und manchmal sogar in Schrecken versetzen.“ Die EU müsse deshalb ihre Bemühungen fortsetzen, „die Menschen vor Sicherheitsbedrohungen, illegaler Einwanderung und unkontrollierter Globalisierung zu schützen“.

Jeffrey Sachs: "Die Trumps dieser Welt dürfen nicht das bekommen, was sie wollen"

Armut zu bekämpfen ist nur eine Frage der Organisation, meint US-Ökonom Jeffrey Sachs im Interview. Auch wenn Donald Trump für das Erreichen der Nachhaltigkeitsziele „absolut schädlich“ sei – die Welt sei reich genug, um die globalen Probleme zu lösen.

Tusk nannte dabei drei wichtige Themen für den Gipfel: den Kampf gegen Terrorismus und den Ausbau der europäischen Verteidigung, die Lage auf de Flüchtlingsroute über das zentrale Mittelmeer und schließlich den Schutz von Unternehmen und Arbeitnehmern vor unfairen Praktiken im internationalen Handel.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.