Strafe nach Todesfall in belgischem Polizeigewahrsam

Der slowakische Staatsbürger Józef Chovanec war im Februar 2018 in Polizeigewahrsam am Flughafen Charleroi gestorben. [Shutterstock/Alexandros Michailidis]

Belgiens Innen- und Justizministerien haben am Montag bekannt gegeben, dass André Desenfants, der zweithöchste Offizier der Bundespolizei, im Rahmen der laufenden Ermittlungen zum Tod des slowakischen Staatsbürgers Józef Chovanec bestraft wird. Chovanec war im Februar 2018 in Polizeigewahrsam am Flughafen Charleroi gestorben. 

Ursprünglich hatten die Ministerien eine mehrwöchige Suspendierung Desenfants‘ vorgeschlagen. Nach einer Anfechtung vor Gericht wurde die Strafe nun auf eine Kürzung von zehn Prozent des Bruttogehalts für zwei Monate reduziert, berichtet Het Laatste Nieuws.

Der Schritt kommt inmitten einer laufenden Untersuchung des Todes von Chovanec im Marie-Curie-Krankenhaus in Charleroi, wohin dieser verlegt wurde, nachdem er in den frühen Morgenstunden des 24. Februar 2018 einen Herzinfarkt erlitten hatte.

Bilder und Videoaufnahmen zeigen, wie der slowakische Staatsbürger offenbar in einen Wahnzustand verfiel, bevor er in einer Flughafenzelle von mehreren Polizisten überwältigt wurde. Er wurde dabei offenbar mehrere Minuten lang von Beamten in einer Beugeposition gehalten, wobei sein Kopf in eine Decke eingewickelt war, bevor ihm ein Schmerzmittel injiziert wurde.

In den Aufnahmen, die der Presse zugespielt wurden, waren mehrere Beamte zu sehen, die den Ernst der Lage offenbar ignorierten. Außerdem scheint eine Polizistin als Reaktion auf Chovanecs Flehen einen Hitler-Gruß zu zeigen.

Eine interne Untersuchung der Bundespolizei ergab später, dass Polizeichef Desenfants, der vorübergehend von seinem Posten zurücktrat, die Bilder nie gesehen hatte und sich des Ernstes des Sachverhalts daher nicht bewusst gewesen war, so belgische Medienberichte.

Subscribe to our newsletters

Subscribe