SPD fällt in Umfragen weiter ab

Mit seinem Vorstoß zum Umbau der EU in Vereinigte Staaten von Europa stößt SPD-Chef Martin Schulz bei den Unionsparteien auf schroffe Ablehnung. [Drop of Light/shutterstock]

Die SPD ist einer Forsa-Umfrage zufolge wieder unter die 30-Prozent-Marke gefallen. Auch für Ihren Kandidaten Martin Schulz sieht es weniger rosig aus, als vor einigen Wochen.

Auch ihr Kandidat Martin Schulz schnitt nach dem am Mittwoch veröffentlichten „Stern“-RTL-Wahltrend in der Kanzlerpräferenz schlechter ab als noch vor einer Woche.

Die SPD verliert der Erhebung zufolge zwei Punkte und kommt auf 28 Prozent. Die Union bleibt bei 36 Prozent. Die Grünen gewinnen einen Punkt auf acht Prozent, die AfD verliert einen Punkt auf ebenfalls acht Prozent. Die Linkspartei stagniert bei acht Prozent. Die FDP gewinnt einen Punkt und würde mit nun sieben Prozent sicher in den Bundestag einziehen.

Links, Mitte? Koalitionsdebatte auf Hochtouren

Linksbündnis oder Ampel – Parteien diskutieren mögliche Koalitionen nach der Wahl

Könnten die Wähler direkt bestimmen, wer die Regierung führen soll, würden sich 47 Prozent der Wahlberechtigten für Bundeskanzlerin Angela Merkel entscheiden. Das sind drei Punkte mehr als in der Vorwoche. Ihr Herausforderer Schulz verliert zwei Punkte auf 28 Prozent.

Um zwei Punkte verschlechtert sich auch der Kompetenzwert der SPD, der damit wieder auf das Niveau vor Schulz‘ Nominierung zum SPD-Kanzlerkandidaten zurückfällt. Der SPD trauen derzeit noch elf Prozent der Befragten zu, mit den Problemen in Deutschland am besten fertig zu werden. Von der Union glauben dies 32 Prozent. Die Hälfte der Befragten hält keine der Parteien für in der Lage, die Probleme im Land zu lösen.

Politbarometer: SPD liegt wieder klar hinter der Union

Es geht rauf und runter bei den Umfragen – Analysen sind mit Vorsicht zu geniessen, wie Brexit und die Trump-wahl gezeigt haben.

„Es zeigt sich, dass die SPD mit ihrem neuen Parteivorsitzenden und Kanzlerkandidaten Schulz zwar Sympathien gewonnen hat, aber noch weit davon entfernt ist, stärkste politische Kraft im Land zu werden“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner. Allein mit dem Thema soziale Gerechtigkeit werde sie kaum den nächsten Kanzler stellen können, sagte Güllner.

Die Meinungsforscher des Instituts Forsa befragten vom 24. bis 28. April 2502 Bundesbürger.

Manfred Weber attackiert Martin Schulz' Reformpläne

Die Vorhaben von SPD-Kanzlerkandidat Schulz gefährden den Reformwillen in Europa, meint der Fraktionschef der konservativen EVP im EU-Parlament, Manfred Weber,

AfD fordert OSZE-Wahlbeobachter bei Bundestagswahl

Die AfD hat die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zur Beobachtung der Bundestagswahl im September aufgefordert. Es drohten Repressalien.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.