Spanien setzt mit Marokko die weltweit größte Migrationsoperation wieder ein

Die Operation, die die weltweit größte Migrationsbewegung zwischen zwei Kontinenten darstellt, wurde 1986 eingeführt, um den Zustrom von Millionen von Menschen über die 15 Kilometer lange Meerenge, die Europa und Afrika trennt, zu erleichtern, so EURACTIVs Partner EFE. [Shutterstock/underworld]

Nach einer zweijährigen Unterbrechung aufgrund der Pandemie und einer diplomatischen Krise mit Marokko wird Spanien am Mittwoch die Operation „Crossing the Strait“ für drei weitere Monate wieder aufnehmen.

Die Operation, die die weltweit größte Migrationsbewegung zwischen zwei Kontinenten darstellt, wurde 1986 eingeführt, um die Überfahrt von Millionen von Menschen über die 15 Kilometer lange Meerenge, die Europa und Afrika trennt, zu erleichtern, so EURACTIVs Partner EFE.

Für diesen Sommer werden über drei Millionen Nordafrikaner:innen erwartet, die aus Europa auswandern.

„Es ist wie Fahrradfahren, in zwei Jahren der Schließung haben wir nicht vergessen, was auf uns zukommt“, sagte Manuel Piedra, Präsident der Vereinigung der Hafendienste von Algeciras Manuel Piedra, einer Stadt im äußersten Süden Spaniens, die mit Marokko verbunden ist, gegenüber EFE.

Der Hafen von Algeciras und der Hafen von Tarifa in Cádiz sind aufgrund ihrer Nähe zu den Hafenstädten Tanger und Ceuta, einem spanischen Territorium in Nordafrika, die beiden wichtigsten Punkte der Operation.

Die Operation betrifft auch andere Häfen in Südspanien und Nordmarokko, wie beispielsweise Motril in Granada, das in diesem Jahr 150.000 Passagier:innen auf seinen Routen zu den marokkanischen Städten Nador und Ahucemas und der spanischen Stadt Melilla abfertigen will.

Mehr als 15 000 spanische Polizist:innen sind für die diesjährige Operation im Einsatz. Die Behörden zeigen sich zuversichtlich, dass die Operation reibungslos verlaufen wird, nachdem Marokko erst im April nach einem diplomatischen Streit die Wiederaufnahme der Seeverbindungen mit Spanien akzeptiert hat.

Reisende müssen bei der Einreise nach Spanien bestimmte Gesundheitsprotokolle einhalten, darunter eine Impfbescheinigung oder einen kürzlich durchgeführten negativen Corona Test.

Die Organisator:innen haben außerdem erklärt, dass die Tickets im Voraus online gekauft werden müssen, um große Menschenmengen und Warteschlangen zu vermeiden.

Diese Maßnahme wurde von der spanischen Nichtregierungsorganisation Friends of Morocco kritisiert, die darauf hinwies, dass ein großer Anteil der nordafrikanischen Bevölkerung keinen regelmäßigen Internetzugang habe.

Wiedereröffnung der Grenze zwischen Spanien und Marokko in Ceuta

Nach mehr als zwei Jahren wurde die Grenze bei Tarajal – der einzige Grenzübergang zwischen der spanischen Stadt Ceuta in Nordafrika und Marokko – offiziell wieder geöffnet, nachdem sie aufgrund der Pandemie geschlossen worden war.

Subscribe to our newsletters

Subscribe