Sloweniens Premier: EU muss „Soft und Hard Power“ vereinen

Die EU müsse an einer besseren Kombination aus "Soft und Hard Power" arbeiten, so Sloweniens Ministerpräsident Janez Jansa - der hier EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bei einem Besuch in Slowenien empfängt (Brdo, am 1. Juli 2021). [EPA-EFE/TOMI LOMBAR]

Ministerpräsident Janez Janša hat vor dem slowenischen Parlament betont, die EU müsse „strategische Antworten auf strategische Herausforderungen“ geben. Der Block sollte an einer besseren Kombination aus „Soft und Hard Power“ arbeiten, um ein wichtiger Akteur in der Region sowie weltweit zu werden.

Die EU habe seit Jahren vor allem mit den Folgen ausbleibender Antworten und Strategien zu kämpfen. Es sei nun an der Zeit, dass sich die Union „wieder auf die Suche nach strategischen Antworten auf strategische Fragen konzentriert“, sagte Janša gestern (5. Juli) während der Vorstellung der Agenda seiner EU-Ratspräsidentschaft vor dem slowenischen Parlament.

Sloweniens Ziel für die Konferenz zur Zukunft Europas sei daher vor allem ein Meinungsaustausch über nach wie vor offene außenpolitische und sicherheitspolitische Fragen, so der Premier. Diese seien von zentraler Bedeutung, „wenn die EU der wichtigste regionale Akteur in Europa werden will – in ihrer Nachbarschaft und im Mittelmeerraum, wo ihre Rolle derzeit erheblich in Frage gestellt wird – und vor allem, wenn sie ein globaler Akteur werden will.“

Grüne MEPs zeigen sich nach Besuch besorgt über Rechtsstaatlichkeit in Slowenien

Zwei EU-Parlamentarier der Grünen haben sich nach einem dreitägigen Besuch in Slowenien besorgt gezeigt. Sie beschrieben die Situation in dem Land vor dessen EU-Ratspräsidentschaft als „sehr komplex“.

Zum Thema Migration sagte der Rechtspopulist, Europa stehe „vor einem ganz simplen Dilemma: Entweder es unterstützt die Nationen in Afrika und hilft, ein System zu schaffen, in dem diese Menschen eine Zukunft sehen […] oder es baut Mauern und errichtet Seeblockaden im Mittelmeer. Denn diese Menschen werden nach einem besseren Leben streben.“

Er fügte hinzu: „Die EU muss darüber reden und sich der Tatsache stellen, dass Soft Power allein in diesem Fall nicht hilft.“ Debatten darüber, ob die EU eine eigene Armee und somit mehr „Hard Power“ brauche, seien „schon zu lange im Gange“ und sollten ernsthaft angegangen werden.

Janšas Schlussfolgerung: „Wenn die EU nicht in der Lage ist, die Potenziale von Soft und Hard Power zu kombinieren, werden sich Leid und Armut, etwa in Afrika, ausbreiten. Wenn die EU nur halbherzig agiert – wie in Libyen […] – und nicht für die Sicherheit der Menschen sorgt, damit sie demokratisch über ihre eigene Zukunft entscheiden können, schaffen wir mehr Unheil als Gutes.“

[Bearbeitet von Josie Le Blond und Tim Steins]

Amnesty fordert von slowenischem EU-Ratsvorsitz Fokus auf Menschenrechte

Amnesty International hat einen Forderungskatalog zum Thema Menschenrechte an Slowenien geschickt. Das Land hat gestern (1. Juli) die EU-Ratspräsidentschaft für die nächsten sechs Monate übernommen.

Helfer der "Ocean Viking" retten mehr als 570 Flüchtlinge im Mittelmeer

Binnen weniger Tage haben die Flüchtlingshelfer des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ im Mittelmeer mehr als 570 Menschen aus der Seenot gerettet. Nach einem Einsatz in der Nacht zum Montag (5. Juli) befanden sich insgesamt 572 Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffs.

Dies teilte …

Slowenische Epidemiologen kritisieren: "Wurden von der Regierung ignoriert"

Während einer parlamentarischen Befragung haben mehrere prominente Gesundheitsexperten in Slowenien erklärt, die Regierung habe ihre Ansichten während der Pandemie weitgehend ignoriert.

Subscribe to our newsletters

Subscribe