Sea-Watch Schiffe seit 18 Tagen ohne Aufnahmehafen

Die Flüchtlinge auf der "Sea Watch 3" harren seit 18 Tagen auf dem Schiff aus. [CHRIS GRODOTZKI / SEA-WATCH.ORG]

Die beiden deutschen Schiffe der Organisation Sea-Watch treiben seit 18 Tagen im MIttelmeer, ohne einen Hafen zum anlegen gefuden zu haben. An Bord befinden sich 49 Flüchtlinge.

„Wir haben bisher keine Lösung, Europa hat für uns keine Lösung gefunden“, sagte Alina Krobok, Sprecherin der Organisation Sea-Watch, am Dienstag in Berlin. Die maltesische Regierung machte unterdessen die Aufnahme von Flüchtlingen davon abhängig, dass EU-Staaten rund 250 Migranten aufnehmen, die sich derzeit in Haftzentren in Malta befinden.

Dass die 32 Migranten an Bord der „Sea-Watch 3“ seit mittlerweile 18 Tagen festsitzen, sei ein „neuer und schändlicher Rekord“, sagte Krobok. Sie übte scharfe Kritik an den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, die derzeit über ein gemeinsames Vorgehen in dem Fall verhandeln. Es sei „absurd und lächerlich“, in einem solchen Zusammenhang noch von europäischer Solidarität zu sprechen.

Sea-Watch hatte die Bootsflüchtlinge am 22. Dezember gerettet. Eine Woche später nahm das Rettungsschiff „Professor Albrecht Penck“ der deutschen Organisation Sea-Eye 17 Migranten an Bord. Beide Schiffsbesatzungen bemühten sich seitdem vergeblich um die Erlaubnis, in einem europäischen Hafen vor Anker zu gehen.

„Wir fordern, nicht am Retten von Menschenleben gehindert zu werden“

Die Aquarius war das letzte private Seenotrettungsschiff auf dem Mittelmeer. Derzeit liegt sie still, weil die Flagge entzogen wird. Doch weiterhin sterben viele Geflüchtete auf See. Wie geht es weiter?

Sie beklagen die schlechte Lage der Flüchtlinge an Bord, die auf engstem Raum an Bord ausharren und in den vergangenen Tagen unter dem starken Seegang litten. Unter ihnen befinden sich ein Baby und mehrere Kinder. Einige Flüchtlinge an Bord der „Sea Watch 3“ waren am Montag in einen Hungerstreik getreten. Doch am Dienstag nahmen sie nach Angaben von Sea-Watch wieder Nahrung auf. Die Organisation erklärte im Kurzbotschaftendienst Twitter, den 18. Tag in Folge sei sie nun die „Geisel europäischer Regierungen“.

Seitens der Regierung in Valletta hieß es, notwendig sei keine „kurzfristige“, sondern eine „umfassende und ganzheitliche“ Lösung. Malta fordert, dass auch 250 von seiner Küstenwache aufgenommene Flüchtlinge mit verteilt werden – also insgesamt rund 300 Flüchtlinge. „Die bisherigen Angebote der neun Mitgliedstaaten sind deutlich höher als 50 Flüchtlinge“, sagte ein EU-Diplomat. „Aber sie reichen nicht an die 300 heran.“

Am Montag hatten sich bei einem Treffen der EU-Botschafter in Brüssel neun Länder bereit erklärt, Flüchtlinge aufzunehmen: Deutschland, Frankreich, Italien, Irland, Luxemburg, Malta, die Niederlande, Portugal und Rumänien.

Mittelmeermission „Sophia“ drei Monate verlängert

Wegen eines Streits um die Verteilung von Flüchtlingen stand die Verlängerung der Mission auf der Kippe. Nun einigten sich die Vertreter der EU-Mitgliedsstaaten zumindest auf eine neue Frist bis Ende März 2019.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte, Deutschland sei „absolut bereit, 50 Menschen aufzunehmen“. Voraussetzung sei allerdings, dass eine „beachtliche Zahl“ von EU-Ländern mitmache.

Auf der griechischen Ägäisinsel Lesbos starb unterdessen ein Migrant aus Kamerun. Die Todesursache stand zunächst nicht fest. Aber Hilfsorganisationen und das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR weisen seit Monaten auf die katastrophalen Zustände im Flüchtlingslager Moria hin.

In einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Hilfsorganisation Oxfam heißt es, auf Lesbos habe es im vergangenen Jahr nur einen von der Regierung bestellten Arzt gegeben. Dieser sei monatlich für die Untersuchung von bis zu 2000 Flüchtlingen zuständig gewesen.

Weitere Informationen

EU-Parlament: Flüchtlingshilfe ist kein Verbrechen

Nur acht EU-Mitgliedstaaten haben das sogenannte „Solidaritätsverbrechen“ aus ihrer nationalen Gesetzgebung explizit gestrichen. Die entsprechend EU-Richtlinie aus dem Jahr 2002 wird von einigen Staaten eingesetzt, um Bürger und Organisationen, die Flüchtlinge unterstützen, rechtlich zu belangen.

Hilfsorganisation begrüßt Lösung für Flüchtlinge auf "Aquarius"

SOS Méditerranée hat die Lösung für die Flüchtlinge auf dem Rettungsschiff "Aquarius" begrüßt. Sie sei ein positives Zeichen, dass die EU-Länder verstanden haben, dass das ein gemeinsames Problem gibt.

Subscribe to our newsletters

Subscribe