Schulterschluss in punkto Außengrenzschutz

Der österreichsische Bundeskanzler Sebastian Kurz war gestern zu Besuch in Berlin.Der österreichsische Bundeskanzler Sebastian Kurz war gestern zu Besuch in Berlin. [Omar Messinger/ epa]

Wien und Berlin beginnen sich in der Flüchtlings- und Asylpolitik abzustimmen. Das war auch der Tenor des Gesprächs von Angela Merkel mit Sebastian Kurz in Berlin.

Wenngleich es innerhalb der EU-Staaten einige Differenzen in der Flüchtlings- und Migrationspolitik gibt, so herrscht in einem Punkt Einigkeit: „Es gibt Übereinstimmung darin, den Außengrenzschutz zu verstärken“, erklärte die deutsche Bundeskanzlerin heute nach ihrem Gespräch mit ihrem österreichischen Amtskollegen. Ihr sei aber „wichtig, gemeinsam nachhaltige Lösungen“ in der Asylfrage zu finden. Mit dem Status quo könne man sich nicht abfinden. Soll heißen: „Wir brauchen Veränderungen“. In Anspielung auf die Asyl-Differenzen mit Innenminister Seehofer unterstrich Merkel, dass sie jedenfalls dagegen sei, jenem Land, in dem die Flüchtlinge zuerst ankommen, die gesamte Verantwortung zuzuschieben. Ein Problem, von dem übrigens auch Österreich betroffen wäre, sollte Bayern verstärkt Flüchtlinge abweisen.

So will Kurz die EU zukunftsfit machen

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz : Europa verhält sich „manchmal wie ein altes Ehepaar, wo sich ständig der Westen über den Osten beschwert, der Norden über den Süden und die selbsterklärte Avantgarde über die vermeintlichen Rückständigen“.

Frontex braucht politisches Mandat

Für Sebastian Kurz zählt der Kampf gegen die illegale Migration zu den zentralen Anliegen der österreichischen Ratspräsidentschaft. „Erst wenn wir die Grenzen nach außen effektiv schützen können, werden wir die Grenzen nach innen wieder abbauen können.“ Die Aufstockung der EU-Grenzschutzagentur auf 10.000 Mann müsse vor 2027 abgeschlossen werden. Frontex solle außerdem mit einem politischen Mandat ausgestattet werden, um mit Drittstaaten Kooperationen eingehen zu können.

Vor dem CDU-Wirtschaftstag in Berlin warb der österreichische Bundeskanzler für ein schlankes, aber effektives Europa. Wörtlich sagte Kurz: „Ich bin daher sicher, dass wir eine Trendumkehr brauchen. Statt einem Europa, das kleine Details überreguliert, brauchen wir ein Europa, das die großen Fragen beantwortet“. Damit versuchte er einmal mehr für sein Konzept einer EU zu werben, das im Sinne der Subsidiarität mehr Aufgaben an die einzelnen Staaten delegiert. Anstelle einer Überregulierung sollen Probleme bürgernah und vor Ort gelöst werden.

Macron und Kurz: Viel Konsens und wenig Differenzen

Während Bundeskanzler Sebastian Kurz in Europa auf viel Interesse stößt, bekommt sein Regierungspartner FPÖ Gegenwind im heimischen Österreich zu spüren.

In Vielfalt geeint anstatt in Gleichheit getrennt

Vorrangig sei es aber auch, dass wieder mehr Einigkeit in der EU  praktiziert werde. Das verlangt unter anderem eine „stärkere Kultur des Miteinander“. Der österreichische Kanzler wandte sich in diesem Zusammenhang vor allem gegen das wechselseitige Ausspielen und gegen ein „Europa der mehreren Geschwindigkeiten“. Das heißt: „Es braucht keinen Osten gegen Westen, keinen Norden gegen Süden und schon gar keine Mitgliedschaft 1. und 2. Klasse. Wenn wir uns weiter auseinandertreiben lassen, wird aus dem Motto ‚in Vielfalt geeint‘ bald ein ‚in Gleichheit getrennt‘.

Das Konzept der Weiterentwicklung der EU findet ohnehin seine Deckung durch die Bevölkerung. Eine aktuelle OGM-Umfrage zeigt, dass eine klare Mehrheit von 56 Prozent der Österreicher für den Verbleib des Landes in der EU sind, und nur 36 Prozent für einen Austritt wären. Interessant ist darüber hinaus, dass sich laut der Studie nur 33 Prozent der Bürger für mehr, aber 56 Prozent für weniger EU aussprechen. So sehr man sich der Vorteile des Lebens in der europäischen Gemeinschaft bewusst ist, man wünscht sich auch mehr Selbstgestaltung und Eigenverantwortung.

Weitere Informationen

Sebastian Kurz - konservativ und pro-europäisch

Die EU darf bei einer von Sebastian Kurz geführten österreichischen Regierung mit einem pro-europäischen Partner rechnen. Ebenso wie mit einer Politik, die sich an konservativen Werten orientiert und reformwillig ist.

Generationswechsel bei Europas Konservativen?

Die Europäische Volkspartei ist zusammengekommen, um ihre Zukunftsvisionen für die EU zu debattieren. Deutschland und Österreich haben nicht bei allem die gleichen Vorstellungen.

Subscribe to our newsletters

Subscribe