Reynders: Belgien soll sich erklären

Die belgische Regierung hatte ein Verbot für "nicht-essenziell notwendige" Reisen von und nach Belgien zwischen dem 27. Januar und dem 1. März vorbereitet. [Shutterstock/Petr Pohudka]

Länder wie Belgien, die über die EU-Empfehlungen hinsichtlich gesundheitsbedingter Einschränkungen der Freizügigkeit hinausgehen, müssen „eine sehr klare Erklärung über die Verhältnismäßigkeit, Notwendigkeit und nicht-diskriminierende Natur“ ihrer Maßnahmen liefern, forderte EU-Justizkommissar Didier Reynders am Montag.

Die belgische Regierung hatte zuvor ein Verbot für „nicht-essenziell notwendige“ Reisen von und nach Belgien zwischen dem 27. Januar und dem 1. März vorbereitet. Damit solle ein möglicher Anstieg der Fälle während der Frühlingsferien verhindert werden.

Bei einem Gipfeltreffen in der vergangenen Woche hatten sich die Staats- und Regierungschefs nicht auf eine EU-weite Lösung einigen können.

Reynders erklärte gestern weiter, es sei „Aufgabe der nationalen Behörden, zu begründen, warum sie weiter gehen wollen“. Es stehe den Mitgliedsstaaten zwar frei, „mehr oder weniger weit zu gehen – aber es ist wichtig, sehr starke Koordination [zwischen den EU-Staaten] zu haben.“

Der Kommissar betonte daher erneut: „Diese Entscheidung muss also erklärt und begründet werden.“

EU setzt wegen neuer Corona-Varianten auf stärkere Reisebeschränkungen

Zur Eindämmung neuer Varianten des Coronavirus setzen die EU-Staaten auf striktere Beschränkungen bei Reisen. „Von allen nicht unbedingt notwendigen Reisen sollte dringend abgeraten werden, sowohl innerhalb eines Landes als auch grenzüberschreitend“, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

Kanzleramtsminister Braun fordert energische Corona-Maßnahmen von Nachbarstaaten

In der Debatte um Grenzschließungen in der EU angesichts der Gefahr durch neue Coronavirus-Mutationen hat Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) entschlossene Eindämmungsmaßnahmen von allen Mitgliedstaaten gefordert.

Grenzschließungen ohne Ende? Das Schicksal des Schengen-Raums während der Corona-Krise

Die Mitgliedstaaten an den Schengen-Außengrenzen müssen nun gemeinsame Regeln befolgen, statt im Alleingang zu handeln. Ein Kommentar von Dr. Daniel Schade.

Subscribe to our newsletters

Subscribe