Orbán, Le Pen, Kaczyński: Europas Rechte versucht sich an einer Allianz

Marine Le Pen (Rassemblement National, Frankreich) und Matteo Salvini (Lega, Italien) hatten bereits im Vorfeld der EU-Wahlen 2019 eine gemeinsame Wahlkampagne angekündigt [Archivbild]. [EPA-EFE/ALESSANDRO DI MEO]

Parteien aus 16 EU-Ländern, darunter Frankreichs Rassemblement National, Polens PiS, Ungarns Fidesz und Italiens Lega, haben am Freitag (2. Juli) eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. Sie scheinen damit eine neue „Allianz“ vorzubereiten, die sich für zukünftige Reformen innerhalb der EU einsetzen soll.

Die Chefs diverser erzkonservativer, rechtspopulistischer und rechtsradikaler Parteien unterzeichneten Ende vergangener Woche zeitgleich in mehreren europäischen Hauptstädten ein Dokument, in dem eine tiefgreifende Reform der EU gefordert wird. Sie warnen: „Anstatt Europa und sein Erbe zu schützen, wird [die EU] selbst zu einer Quelle von Problemen und Ängsten.“

Das Dokument wurde unter anderem von Vertreter:innen der polnischen PiS, der italienischen Fratelli d’Italia sowie Lega, des ungarischen Fidesz, des französischen Rassemblement National und der österreichischen FPÖ unterzeichnet.

Die deutschen Rechtsextremen von der AfD scheinen hingegen nicht dabei zu sein.

AfD ist offiziell rechtsextremistischer Verdachtsfall

Der deutsche Verfassungsschutz hat die Alternative für Deutschland (AfD) als rechtsextremistischen Verdachtsfall eingestuft. Das bedeutet, die Bundespartei steht ab jetzt unter Beobachtung. 

„Die Zusammenarbeit der europäischen Nationen sollte auf Tradition, dem Respekt vor der Kultur und der Geschichte der europäischen Staaten, dem Respekt vor dem jüdisch-christlichen Erbe Europas und den gemeinsamen Werten, die unsere Nationen vereinen, beruhen – und nicht auf deren Zerstörung,“ so die Unterzeichnenden.

Weiter wird erklärt, das Dokument sei eine „Antwort“ auf die beginnende Debatte über die Zukunft Europas: Man fürchte einen europäischen „Superstaat“ – ein Projekt, das „legitimen Widerstand hervorrufen“ müsse.

Insbesondere schießt man sich auf EU-Institutionen wie die Kommission oder den Europäischen Gerichtshof ein, die ihrerseits Druck auf die rechten Regierungen in Polen und Ungarn machen, da diese unter anderem die Justiz beschneiden oder auch verschärft gegen die LGBTIQ*-Communities vorgehen.

Als Gegenpol zur angeblich zu liberalen EU will sich die Rechte verstärkt für „Familienwerte“ einsetzen – ein beliebtes Schlagwort im Kampf gegen LGBTIQ*-Rechte.

Eine gemeinsame Konferenz der Unterzeichnenden ist für September in Warschau geplant.

Neofaschismus: "Le Pen hat mehr rote Linien als Salvini"

Die französische Rechte Marine Le Pen wird beispielsweise sehr vorsichtig sein, wenn es um Deals mit Parteien geht, die eindeutig antisemitisch sind, erklärt Dr. Christian Lequesne im Interview mit EURACTIV Slowakei.

Reaktionen

Die Vorsitzende der S&D-Fraktion im Europäischen Parlament, Iratxe García Pérez, erklärte, dass „die extreme Rechte eine verquere Vorstellung von Patriotismus hat: Sie schließt jeden aus, der nicht so denkt wie sie. Das ist eine eindeutige Bedrohung für Europa.“

Sie erinnerte: „Der Nationalismus hat zum Zweiten Weltkrieg geführt […] Die Europäische Union hat nicht nur Frieden gebracht, sondern sie ermöglicht es uns, Probleme gemeinsam anzugehen; sei es das Konjunkturprogramm zur Überwindung der Krise, eine Strategie zur Impfung aller Europäer:innen, Freizügigkeit oder eine gemeinsame Stimme in der Welt.“

Sie gehe aber davon aus, dass die Mischung aus rechtsradikalen, populistischen und nationalkonservativen Kräften ohnehin nicht lange Bestand haben werde: „Wer nicht in der Lage ist zu kooperieren, bekämpft sich am Ende gegenseitig. Das haben wir schon bei früheren derartigen Experimenten im Europäischen Parlament beobachten können.“

Viktor Orbán's Fidesz verlässt die EVP-Fraktion

Die ungarische Fidesz-Partei verlässt die Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europaparlament, wie der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán am heutigen Mittwoch bestätigte. Dem Austritt waren jahrelange Meinungsverschiedenheiten mit der konservativen Fraktion vorausgegangen.

Auf die jüngsten Entwicklungen angesprochen, deutete derweil der slowenische Ministerpräsident Janez Janša an, dass auch seine Partei aus der Europäische Volkspartei (EVP) austreten könnte und möglicherweise nach rechts offen wäre.

Janša gilt als Bewunderer des ungarischen Premiers Viktor Orbán, dessen Fidesz im Frühjahr die EVP-Fraktion und anschließend auch die Partei an sich verlassen hatte, um einem Ausschluss zuvorzukommen.

„Wir sind in die Europäische Volkspartei eingetreten, als sich diese Partei gerade zu vergrößern begann. Das war die goldene Ära der EVP. Wir kämpfen immer noch für dieses Projekt und ich denke, dass es in der Zukunft einige Veränderungen geben wird, in Richtung der ursprünglichen Idee und Ausrichtung der EVP. Sie wird „Volkspartei“ genannt, also muss sie stark sein und in der Mitte des politischen Spektrums stehen. Wenn das nicht der Fall ist, gibt es aber andere Optionen,“ erklärte Janša, dessen Land aktuell die EU-Ratspräsidentschaft innehat.

[Hinweis: Dies ist eine gekürzte Übersetzung. Den Originalartikel in voller Länge (auf Englisch) finden Sie hier. Bearbeitet von Tim Steins]

The Capitals: Salvinis Traum von der "illiberalen" Sammelbewegung

Heute u.a. mit dabei: Lega-Führer Salvini hofft weiter auf einen Schulterschluss rechter Kräfte im EU-Parlament, Bundesgesundheitsminister Spahn will die Betrugsfälle in Testzentren aufklären, und in Zypern sowie Kroatien wurde am Wochenende gewählt.

Die gefährliche Nadelstichtaktik der Rechtsextremen

Rechtsextremisten und Reichsbürger haben im Rahmen der Corona-Proteste versucht, in den Reichstag vorzudringen. Die konkrete Gefahr mag gering gewesen sein, die langfristige ist dafür umso größer. Ein Kommentar von Hans Pfeifer von EURACTIVs Medienpartner Deutsche Welle.

Nach Fidesz' EVP-Austritt: Großes Geschacher rechts der Mitte

Der EVP-Austritt der Fidesz-Partei könnte die Büchse der Pandora im Europäischen Parlament geöffnet haben. Mehrere konservative und rechte Kräfte scheinen jedenfalls bereit und gewillt zu sein, die politische Landschaft neu zu gestalten.

Subscribe to our newsletters

Subscribe