Mutmaßlicher Anschlag vor Londoner Parlament

Handelt es sich bei den Ereignissen vor dem britischen Parlament um einen terroristischen Anschlag? [EPA-EFE/ANDY RAIN]

London ist erneut Schauplatz eines mutmaßlichen Anschlags geworden: Ein Mann fuhr am frühen Dienstagmorgen vor dem britischen Parlament in Fußgänger und Fahrradfahrer, bevor er das Auto in eine Absperrung vor dem Gebäude rammte.

„Jemand fuhr schnell auf das Parlament zu“, sagte ein Augenzeuge dem Sender Sky News. Es habe nicht wie ein Verkehrsunfall ausgesehen. „Das ist meiner Ansicht nach etwas Geplantes und sehr Ernstes.“ Auf Überwachungsvideos ist zu sehen, wie der silberne Ford Fiesta vor der Attacke 90 Minuten lang im Regierungsbezirk von London umhergefahren ist. Laut Polizei wurde er dann in der morgendlichen Rushhour in die Gruppe von Fußgängern und Radfahrern gesteuert, bevor er an der Barriere zum Stehen kam.

Der Fahrer sei unter Terrorverdacht festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Waffen seien bei ihm nicht gefunden worden. Er verweigere die Aussage und die Kooperation mit den Ermittlern. Der britische Sicherheitsminister, Ben Wallace, sagte, der Mann sei Brite, aber “ursprünglich aus einem anderen Land gekommen”. Laut einem BBC-Bericht stammt er aus der Gegend von Birmingham und war der Polizei bekannt.

Keine anderen Tatverdächtige hätten am Tatort identifiziert werden können oder seien der Polizei gemeldet worden, sagte Vize-Polizeipräsident  Neil Basu. Insofern gebe es auch keinen Anlass von einer weiteren Gefahr für die Londoner oder den Rest des Königsreichs auszugehen. Die Absperrungen rund um das Parlament wurden im Laufe des Tages aufgehoben, die U-Bahnstation Westminster wieder geöffnet.

EU reagiert zurückhaltend auf Londons Plan

Die britische Regierung legt ihren Plan für die künftigen Wirtschaftsbeziehungen zur EU vor – die ersten Reaktionen von Seiten der Europäischen Union sind verhalten.

Premierministerin Theresa May sagte, ihre Gedanken seien bei den Verletzten. US-Präsident Donald Trump forderte nach dem mutmaßlichen Anschlag “Härte und Stärke” gegenüber Terroristen. “Diese Tiere sind verrückt und müssen mit Härte und Stärke behandelt werden”, twitterte er.

Die Gegend um das britische Parlament war bereits früher Schauplatz islamistisch motivierter Anschläge. Im März 2017 tötete ein 52 Jahre alter Attentäter vier Menschen vor dem Parlament, bevor er einen unbewaffneten Polizisten im Bereich des Abgeordnetenhauses erstach. Er wurde danach von Sicherheitskräften erschossen. Es war der erste von fünf Anschlägen in Großbritannien im vergangenen Jahr, die nach Polizeiangaben terroristisch motiviert waren. In drei Fällen wurden Fahrzeuge als Waffen eingesetzt.

Für Großbritannien gilt die zweithöchste Sicherheitsstufe, bei der ein Anschlag als wahrscheinlich eingeschätzt wird. Erst vergangene Woche gestand ein muslimischer Konvertit, geplant zu haben, mit einem Lastwagen in die Oxford Street – Londons bekanntester Einkaufsstraße – zu rasen.

Europol warnt: Terrorgefahr in Europa nach wie vor hoch

Die Bedrohung durch den Terrorismus hat sich in Europa trotz der Gebietsverluste des IS nicht verringert, warnt Europol.

Salisbury: Ein Fall für das Chemiewaffenübereinkommen

Der Konflikt zwischen Großbritannien und Russland wegen des Anschlags im britischen Salisbury eskaliert. Ein Fall für die Verfahren des Chemiewaffenübereinkommens zur Tatsachenfeststellung, meint Oliver Meier.

EU-Innenminister tagen zum Anti-Terrorkampf

Die EU-Innenminister befassen sich heute mit dem Kampf gegen Terrorismus. Für Thomas de Maizière wird es der vorläufig letzte Auftritt auf europäischer Bühne.

Subscribe to our newsletters

Subscribe