Maas: Moskaus Entscheidung wird „Eiszeit“ zwischen Russland und NATO verlängern

Diese Entscheidung wird "die Eiszeit, die schon länger andauert, weiter verlängern", sagte Maas. [EPA-EFE / JULIEN WARNAND]

Außenminister Heiko Maas kritisierte am Montag die Ankündigung Russlands, seine Mission bei der NATO zurückzuziehen.

Russland hat am Montag (18. Oktober) erklärt, dass es die Aktivitäten seiner Mission bei der NATO und die der diplomatischen Vertretung der NATO in Moskau einstellen werde, nachdem die Allianz Anfang des Monats acht russische Staatsbürger im Rahmen einer Spionageaffäre ausgewiesen hatte.

„Das macht alles noch schwieriger und die Dinge sind schon schwierig. Deutschland hat sich innerhalb der NATO in den letzten Jahren immer wieder dafür eingesetzt, dass es einen Dialog mit Russland gibt“, sagte Maas vor Reporter:innen und fügte hinzu, Russland habe zuvor Gesprächsbereitschaft signalisiert.

Diese Entscheidung wird „die Eiszeit, die schon länger andauert, weiter verlängern“, sagte Maas.

Deutschland sei bereit zum Dialog aber „wir müssen einmal mehr zur Kenntnis nehmen, dass Russland dies anscheinend nicht mehr ist“, fuhr er fort. „Das ist mehr als bedauerlich, diese Entscheidung, die in Moskau getroffen worden ist … Das wird das Verhältnis weiter ernsthaft belasten.“

 

Subscribe to our newsletters

Subscribe