Terror in London: Ursache für Explosion in U-Bahnhof noch unklar

EU Europa Nachrichten

In London hat es einen Polizeieinsatz nach Explosionen in einer U-Bahn gegeben. [City.and.Color/Flickr]

Die Polizei stuft ein Feuer mit mehreren Verletzten in der Londoner U-Bahn als Terrorakt ein.

Zunächst offen blieb am Freitag die Ursache für den Vorfall in der U-Bahn-Station Parsons Green im Westen der britischen Hauptstadt. Premierministerin Theresa May berief ihren Krisenstab ein.

“Es ist noch zu früh, um die Ursache für den Brand bestätigen zu könnten”, erklärte die Polizei. Anti-Terror-Einheiten würden diese untersuchen. Augenzeugen berichtete von einer Explosion. “Ich befand mich im vorletzten Wagen”, sagte Ola Fayankinnu der Nachrichtenagentur Reuters. “Ich habe so etwas wie ein Zischen gehört. Ich schaute mich um und sah, wie der ganze Wagen in Flammen geriet und diese auf mich zukamen.” Eine andere Augenzeugin sagte, sie sei bei der anschließenden Massenpanik verletzt worden.

“Meine Gedanken sind bei den Verletzten von Parsons Green und den Rettungskräften, die erneut schnell und mutig auf einen mutmaßlichen terroristischen Vorfall reagieren”, erklärte May. Sie wollte im Tagesverlauf eine Sitzung des Krisenstabes leiten. “Alle sollten ruhig bleiben und ihrem Leben so normal nachgehen wie sie können”, sagte Außenminister Boris Johnson der BBC.

Die Polizei riet dazu, den Bereich rund um die Metrostation zu meiden. Sie schickte eine Spezialeinheit zur Entschärfung von Bomben an den Ort des Geschehens, während die Feuerwehr mit sechs Wagen und 50 Einsatzkräften vor Ort war. Passagiere hätten nach der Explosion eines weißen Behälters Verbrennungen im Gesicht erlitten, berichtete die Zeitung Metro auf ihrer Webseite. Auf Twitter veröffentlichte Fotos zeigen Frauen, die von Rettungskräften versorgt werden. Der Verkehr der Linie District Line zwischen den U-Bahn-Stationen Earls Court und Wimbledon wurde eingestellt, teilten die Behörden mit.

In Großbritannien ist die Terrorwarnstufe hoch. Bei vier Anschlägen in diesem Jahr wurden 36 Menschen getötet. 2005 kamen 52 Menschen ums Leben, als britische Islamisten Selbstmordanschläge auf drei Londoner U-Bahnen und einen Bus verübten.

Auf Twitter veröffentlichte ein Nutzer Fotos von einem schwelenden weißen Eimer in einer U-Bahn. Der 52-jährige Richard Aylmer-Hall berichtete von Panik unter den Passagieren. „Es herrschte Panik, viele Leute schrieen“, sagte er der Nachrichtenagentur PA. Eine Frau auf dem Bahnsteig habe gesagt, sie habe eine Tasche gesehen, dann einen Blitz und einen Knall, „also ist offensichtlich etwas hochgegangen“, sagte Aylmer-Hall.

Nach Angaben des Augenzeugen wurden zwei Frauen von Sanitätern versorgt. Die BBC-Korrespondentin Riz Lateef, die sich in der U-Bahn befand, berichtete ebenfalls von Panik, als die Leute aus der Metro gerannt seien. Sie habe etwas gehört, das eine Explosion zu sein schien.

Islamisten in Deutschland, Spanien und Großbritannien verhaftet

Wegen des Vorwurfs von Kontakten zur Extremistenmiliz Islamischer Staat sind laut spanischem Innenministeriums insgesamt sechs Personen in europäischen Ländern festgenommen worden.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.