Kommission kritisiert Zoom, nutzt die Plattform aber weiter

Seit Monaten gibt es Bedenken in Bezug auf die Datenschutzprotokolle des gerade in Coronavirus-Zeiten beliebten Services Zoom. [Shutterstock]

Die Europäische Kommission wünscht sich weitere Zusicherungen der US-amerikanischen Videokonferenzplattform Zoom hinsichtlich der Sicherheit ihrer Technologie. Seit Monaten gibt es Bedenken in Bezug auf die Datenschutzprotokolle des insbesondere in Coronavirus-Zeiten beliebten Services. Derweil hat die EU-Exekutive eingeräumt, Zoom nach wie vor für eine begrenzte Art von Videoanrufen zu nutzen.

Die EU-Institution habe „Zoom um seine neuesten Sicherheits-Auditberichte und zusätzliche Informationen gebeten, insbesondere in Bezug auf die Verschlüsselungskontrollen“, teilte der EU-Kommissar für Haushalt und Verwaltung Johannes Hahn am Dienstag als Antwort auf eine schriftliche Anfrage der italienischen Europaabgeordneten Mara Bizzotto mit.

Die Zoom-Plattform werde von der Kommission aber noch für „nicht-sensible Online-Workshops und Webinare“ verwendet, räumte Hahn ein.

Digitale Diplomatie: Staaten gehen online

Die Digitalisierung macht auch vor der Diplomatie nicht halt. Immer mehr Botschaften kommunizieren via Twitter, Außenministerien werten Daten aus, und in der Corona-Krise verhandeln Staatsoberhäupter per Video-Schalte. Das könnte Folgen für die globale Politik haben.

Die EU-Institution besitzt noch Lizenzen für die Nutzung der Technologie – trotz der Tatsache, dass Zoom keine offiziell genehmigte IT-Lösung für die Nutzung durch die Dienststellen der Kommission ist. Eigentlich gelten interne Richtlinien, die das Kommissionspersonal anweisen, die Videokonferenz-Software nicht für die Arbeit zu benutzen, so ein Bericht des Nachrichtenmagazins Politico.

Hahn erklärte dazu, entsprechend der Vertragsvereinbarungen zwischen Zoom und der Kommission sei vorgesehen, dass Online-Workshops und Webinare, die von der Exekutive veranstaltet werden und auf Zoom stattfinden, ausschließlich über „Host-Stellen innerhalb der EU“ abgewickelt werden.

Die Angst vor China und Zooms Sicherheitsbilanz

Die Aufforderung der Kommission an Zoom, mehr Zusicherungen in Bezug auf seine Sicherheitsvorkehrungen und den Verschlüsselungsgrad zu geben, dürfte auch der Erkenntnis geschuldet sein, dass ein großer Teil der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten des Unternehmens in China stattfindet. Somit könnten EU-Daten möglicherweise der Überwachung durch chinesische Behörden ausgesetzt sein.

Darüber hinaus wurden seit dem rapiden Anstieg der Zoom-Nutzung während der Pandemie mehrere Sicherheitslücken auf der Plattform festgestellt. Dazu zählen unter anderem das sogenannte „Zoombombing“, also das unerwünschte Eindringen von Internet-Trollen in Videokonferenzgespräche, sowie Datenschutzverletzungen, wie beispielsweise der Verkauf von Zoom-Kontodaten über das Dark Web.

Gesundheitsministerium prüft Verzicht auf Video-App TikTok

Besonders in den USA steht TikTok in der Kritik, da Politiker in der App eine Gefahr für die nationale Sicherheit und ein chinesisches Spionageinstrument vermuten. TikTok selbst weist die Kritik zurück.

Dies hat zumindest in Europa zu einem gewissen Misstrauen geführt: Das deutsche Auswärtige Amt hat die Nutzung der Plattform intern bereits verboten; auch die EU-Institutionen in Brüssel haben sich grundsätzlich davon distanziert, Zoom-Tools für interne Videokonferenzen zu verwenden.

Es ist davon auszugehen, dass die Kommission eher Cisco-Tools wie WebEx und Jabber bevorzugt – ebenso wie der Europäische Datenschutzbeauftragte. Für mehrsprachige und öffentliche Videokonferenzen nutzen die Kommission und das Parlament die litauische Plattform Interactio.

Auch bei nationalen Datenschutzbehörden in der EU hat die verstärkte Zoom-Nutzung Bedenken hervorgerufen: Bereits im April kündigte die irische Datenschutzstelle an, man werde sich mit anderen Datenschutzbehörden in Europa bezüglich der Sicherheit der US-Videokonferenzplattform in Verbindung setzen.

Der EU-Datenschutzbeauftragte hat seinerseits noch keine Leitlinien für die potenzielle Verwendung von Zoom innerhalb der EU-Institutionen veröffentlicht.

[Bearbeitet von Benjamin Fox und Tim Steins]

Digitalisierung Europäischer Prägung: Brüssels Kampf um Souveränität

Kommenden Montag treffen Brüssel und Peking in einem Video-Gipfel zusammen. Dort will die Kommission als starker geopolitischer Player auftreten. Doch dafür muss Europa seine digitale Souveränität ausbauen, auch gegenüber China.

Borrell wünscht sich "robustere" EU-Strategie gegenüber China

Die EU müsse angesichts eines immer selbstbewusster auftretenden und mächtiger werdenden Chinas eine „robustere“ Strategie finden, forderte der Hohe Außenvertreter der EU Josep Borrell.

Studie prophezeit deutscher Internetwirtschaft rasantes Wachstum

In Deutschland könnten online-basierte Geschäfte laut einer Studie der große Gewinne der Corona-Krise sein. Bis 2025 soll sich der Umsatz um knapp 75 Prozent auf circa 253 Milliarden Euro erhöhen, was einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von zwölf Prozent entspricht.

Subscribe to our newsletters

Subscribe
UNTERSTÜTZEN