Koalitionsverhandlungen über Rot-Grün-Rot in Bremen starten

Eine Außenansicht des Bremer Rathauses in Bremen, Deutschland, 26. Mai 2019. [EPA-EFE/FOCKE STRANGMANN]

Zweieinhalb Wochen nach der Bürgerschaftswahl in Bremen starten SPD, Grüne und Linke heute, 12. Juni, ihre Verhandlungen über das erste rot-grün-rote Regierungsbündnis in einem westdeutschen Bundesland.

Die drei Parteien entschieden in den vergangenen Tagen, miteinander über die Bildung einer Koalition zu sprechen. Zuvor hatten die Grünen mit CDU und FDP auch Chancen für ein Jamaika-Bündnis sondiert.

Die CDU war bei der Bürgerschaftswahl am 26. Mai erstmals stärkste Kraft geworden und hatte die SPD knapp überholt. Die Grünen wurden klar drittstärkste Partei. Angesichts der Mehrheitsverhältnisse und politischer Festlegungen der Bremer SPD, die Bündnisse mit CDU und FDP ablehnt, sind nur Rot-Grün-Rot oder Jamaika möglich. Am Mittwoch will der Bremer Landeswahlausschuss auch das amtliche Wahlergebnis feststellen.

Warum der Erfolg der Grünen von Dauer sein wird

Schon einmal hatten die Grünen einen Umfrage-Höhenflug – und stürzten ab. Doch diesmal tut die Partei vieles richtig, um den Erfolg zu halten. Eine Einordnung von EURACTIVs Medienpartner Der Tagesspiegel.

 

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 9 Uhr Newsletter.