Keine Impfpflicht in Rumänien, sagt Gesundheitsminister

A Romanian young man approaches the entrance to a Covid-19 Marathon Vaccination For Life II organized at Children Palace venue in Bucharest, Romania, 29 October 2021. [EPA-EFE/ROBERT GHEMENT]

Die Impfung gegen das Coronavirus ist nach wie vor sehr wichtig, sollte in Rumänien aber nicht verpflichtend sein, sagte der rumänische Gesundheitsminister Akexandru Rafila.

„Ich empfehle die Impfung nachdrücklich, aber ich glaube nicht, dass es angemessen wäre, sie vorzuschreiben, zumindest nicht in Rumänien. Ich glaube, wir sollten mehr an der Aufklärung arbeiten“, sagte Rafila dem Nachrichtensender Antena3. Die Regierung werde mehrere Aufklärungskampagnen starten, um allgemeine Fragen zu der Impfung zu beantworten.

Der Minister erklärte, dass die derzeitigen Impfstoffe die Übertragung des Virus zwar nicht verhindere, aber viele Todesfälle und die Überlastung des Gesundheitssystems wirksam vermeide.

Eine jährliche Impfung könnte später empfohlen werden, wenn die verfügbaren Impfstoffe die vorherrschende Variante des Coronavirus erfassen, fügte er hinzu. Sie sollten in erster Linie die Hauptrisikokategorien abdecken.

In Rumänien ist die Zahl der Fälle in der vergangenen Woche deutlich gestiegen. Die fünfte Pandemiewelle sei bereits eingetroffen, sagte Rafila.

„Offensichtlich haben wir die fünfte Welle erreicht. Wir hatten ein paar hundert Fälle pro Tag, jetzt haben wir ein paar tausend Infektionen pro Tag. Auch wenn die Situation im Moment stabil zu sein scheint, bedeutet das nicht, dass die Situation normal ist“, sagte er.

Rafila sagte auch, dass die Anstiegsrate eine der höchsten in Europa sei. Es gäbe derzeit also keinen Grund zur Entspannung.

Subscribe to our newsletters

Subscribe