Junge Europäer und die EU: Ernüchterndes Umfrage-Ergebnis

Europa soll stärker zusammenwachsen. [Foto: Octavus/Shutterstock]

Was verbinden junge Europäer mit der EU? Eine neue Umfrage zeichnet ein nüchternes Bild. Sie zeigt auch, dass die Skepsis gegenüber der Demokratie weit verbreitet ist.

Für die überwiegende Mehrheit der jungen Europäer ist die EU heutzutage vor allem eine Gemeinschaft zur Durchsetzung ökonomischer Ziele. In einer Umfrage der Tui-Stiftung unter 16- bis 26-Jährigen in sieben europäischen Staaten gaben 76 Prozent der Befragten an, die Union sei für sie in ihrem Kern ein Wirtschaftsbündnis.

Nur 30 Prozent der 6000 vom Meinungsforschungsinstitut YouGov befragten Teilnehmer in Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, Großbritannien, Polen und Griechenland sahen in der EU auch ein Bündnis mit gemeinsamen kulturellen Werten. „Ein Europa, dessen Wert vor allem in den Vorteilen des Binnenmarkts gesehen wird, droht austauschbar und beliebig zu werden“, erklärte der Vorsitzende des Stiftungskuratoriums, Thomas Ellerbeck.

Europaparlament fordert regelmäßige Demokratie-Kontrolle aller EU-Staaten

Das EU-Parlament fordert angesichts von rechtsstaatlichen Rückschritten in Ländern wie Polen und Ungarn Konsequenzen: Ein regelmäßiger Demokratie-Check soll Europa vor einem schleichenden Werteverfall bewahren.

Er rief Politiker und alle anderen „gesellschaftlichen Akteure“ dazu auf, über „die gemeinsamen Werte Europas“ zu diskutieren. „Die wertebasierten Bindekräfte Europas wurden lange Zeit für selbstverständlich gehalten.“ Dies gelte heutzutage nicht mehr.

Der Studie zufolge herrscht unter jungen Menschen auch erhebliche Demokratieskepsis. Nur die Hälfte (52 Prozent) betrachtet die Demokratie als die beste Staatsform. In Frankreich und Polen sind es lediglich 42 Prozent, in Italien 45 Prozent, in Deutschland 62 Prozent.

Schulz: "Sozialdemokratie gefährdet wie nie"

Martin Schulz hat eine harte politische Gangart gegen Rechtspopulisten gefordert. Die Union und die AfD können laut einer aktuellen Umfrage in der Wählergunst zulegen.

Mehr als jeder dritte Befragte (38 Prozent) wünscht sich außerdem, dass die EU wieder Macht an nationale Regierungen abgibt. In Griechenland (60 Prozent) und Großbritannien (44 Prozent) ist diese Meinung besonders verbreitet. In Deutschland sieht das anders aus: Hier sind nur 22 Prozent der jungen Menschen für eine solche Rückübertragung.

Für einen Austritt ihrer Länder aus der EU sprechen sich trotzdem aber nur ein Fünftel (21 Prozent) aus. In Griechenland sind es 31 Prozent, in Polen 22 Prozent und in Frankreich 19 Prozent. In Deutschland und Spanien liegt der Anteil bei zwölf Prozent.

Die Europäische Bürgerinitiative: direkte Demokratie in der EU

Europäer können die Kommission mit einer Million Unterschriften zum Handeln auffordern.

Der von der Stiftung hinzugezogene Experte Marcus Spittler vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung warnte davor, die Ergebnisse der Studie für eine „generelle Jugendschelte“ zu nutzen. Prinzipiell unterstützten junge Erwachsene die „europäische Idee“, sie hinterfragten aber „spezifische Politiken und institutionelle Arrangements“.

„Ihre Zufriedenheit mit der EU ist begrenzt, sie basiert auf keinem gemeinsamen Wertegerüst“, erklärte der Wissenschaftler. Entsprechend „fragil“ sei ihre Zustimmung. Nach Angaben der Tui-Stiftung befragte Yougov die 6000 Teilnehmer zwischen dem 16. Februar und dem 3. März online. Für jedes Land wurden die Befragten demnach repräsentativ gewichtet.

"Der EU fehlt es an guten Impulsgebern"

Rumänien sorge sich nicht um die Aussicht auf ein Europa der zwei Geschwindigkeiten, sondern um das Fehlen von Impulsgebern, wahrer Führungsstärke und einer europäischen Vision, erklärt der Rumäne Vasile Pușcaș.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.