Juncker: Macron muss Frankreichs Haushalt in Ordnung bringen

Jean-Claude Juncker. [Foto: dpa]

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker fordert vom frisch gewählten französischen Präsidenten Emmanuel Macron eine Sanierung des Haushalts.

„Ich erwarte, dass er die französischen Staatsfinanzen in Ordnung bringt – das ist dringend erforderlich“, sagte Juncker in einemInterview mit dem „Handelsblatt“. Er hoffe zudem darauf, dass Macron die Euro-Zone vor anbringe.

Die jährliche Staatsverschuldung liegt seit Jahren über der in den EU-Verträgen erlaubten Obergrenze von drei Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP).

Schulz fordert gemeinsamen Haushalt der Euro-Zone

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz macht sich für einen gemeinsamen Haushalt der Euro-Staaten stark. Nur so lasse sich eine Abschottungspolitik wie in den USA verhindern.

Verständnis äußerte der Luxemburger für die hohe Staatsverschuldung Italiens. „Italien ist wirtschaftspolitisch nicht so gut aufgestellt wie Deutschland“, sagte Juncker. Das Land brauche Strukturreformen. Dazu bedürfe es beträchtlicher Anstrengungen seitens der Regierung.

„Das berücksichtigen wir, indem wir den Stabilitätspakt flexibel interpretieren“, sagte Juncker. „Das hilft Italien, und das hilft Europa.“ Italien drückt ein Schuldenberg von 133 Prozent des BIP. Die EU-Regeln sehen eigentlich eine Obergrenze von 60 Prozent vor.

Stadt, Land und Frust in Frankreich

Der erste Wahlgang in Frankreich offenbart eine Spaltung zwischen den städtischen Wählern Macrons und den abgehängten Le-Pen-Anhängern. Die sind vor allem auf dem Land zu Hause sind.

EVP-Chef Weber lehnt Sonderregelungen für Frankreich ab

Weber fordert, Macron soll erst die Reformfähigkeit Frankreichs beweisen - eine verstärkte Haushaltsdisziplin, eine Arbeitsmarktreform und eine Herabsetzung der Staatsquote.

Subscribe to our newsletters

Subscribe

Wissen was in Europas Hauptstädten passiert - abonnieren Sie jetzt unseren neuen 10 Uhr Newsletter.